Theaterhaus Gutscheine
& Ticket Hotline

Verschenken Sie Kultur!

Theaterhaus Gutscheine in individueller Höhe erhalten Sie direkt an der Theaterhaus Kasse oder telefonisch unter 0711-4020720. Ab sofort senden wir Gutscheine gerne auch an Ihre Wunschadresse!

Anzeige

 

Theaterhaus Schaufenster

Wichtiger Hinweis!

Die Mitnahme von Koffern, Rucksäcken und größeren Taschen in die Veranstaltungsräume ist untersagt.

Zudem behalten wir uns vor, am Eingang und im Haus (stichprobenartig) Taschenkontrollen durchzuführen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

mehr ...

Die Känguru-Chroniken. Das Theaterstück
Premiere 27.4.2017

2008 gastierte Marc-Uwe Kling als Kabarettist erstmals in Stuttgart in der Rosenau, 2009 spielte er dort zum ersten Mal „Die Känguru-Chroniken“. Im Herbst 2009 erschien der erste Band der Trilogie „Die Känguru-Chroniken“ als Buch; 2011 folgte „Das Känguru-Manifest“ und 2014 „Die Känguru-Offenbarung“. Die Bücher wie auch die Hörbücher wurden zu Bestsellern. Nun kommen die Geschichten vom Känguru und dem Kleinkünstler in der Fassung von Marc-Uwe Kling als Theaterstück auf die deutschen Bühnen.

mehr ...

Gauthier Dance: BIG FAT TEN
10 Jahre Gauthier Dance

Stolzer Anlass – frohe Feier: Am 1. März 2017 stieg die große Geburtstagsparty zu 10 Jahre Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart. Auf dem Programm stehen sieben Arbeiten internationaler Starchoreographen, darunter fünf Uraufführungen, sowie ein von Eric Gauthier inszenierter Rückblick auf die erste bewegte Dekade. Die Stücke sollen nicht nur die stilistische Bandbreite von Gauthier Dance demonstrieren.

Mit Choreographien von Alejandro Cerrudo, Nacho Duato, Marie Chouinard, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Eric Gauthier und Johan Inger

mehr ...

ICH WERDE NICHT HASSEN
(I shall not hate)
30.4. + 21.5.

"Ein Abend von großer Intensität." - Stuttgarter Zeitung

Bei den Hamburger Privattheatertagen 2015 erhielt die Inszenierung von Ernst Konarek den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Drama“.

mehr ...

Howe Gelb`s Future Standards
8.5.2017

Um kurz die Szene zu beschreiben: ziemlich unverantwortliche Pärchen kuscheln in schummerigen halb-beleuchteten Couchecken, die Jukebox spielt alte Sinatra-Songs und da drüben sitzen so einige Leute die sich nie wieder verlieben wollen. Es ist die letzte offene Bar und der Pianist klimpert an dem etwas heruntergekommenen Flügel. Aber wir wissen: Der Typ ist großartig. So lapidar wie gekonnt lässt er Wörter wie „Iconoclast“, „apropos“, „Tumult“ und „ludicrous“ – „wahnwitzig“ in seine Songs gleiten, er nennt „Konstantinopel“ beim Namen, das ist ziemlich oldschool.

 

mehr ...

Auch Deutsche unter den Opfern
9.5.

Will wirklich niemand etwas gewusst, niemand etwas gesehen haben, niemand etwas geahnt haben? Elf Jahre lang zieht eine rechte Terrorgruppe mordend durchs Land. Elf Jahre wurde von Seiten der Ermittler verbreitet, dass die Morde mit Drogendelikten, Geldwäsche und Menschenhandel der türkischen Mafia zusammen hängen. Schließlich wird der sogenannte NSU aufgedeckt, nachdem sich die Hauptverantwortlichen selbst getötet haben und es ergibt sich ein erschreckendes Bild davon, wie viel bereits vorher bekannt war.

 

mehr ...