SWR BIG BAND & SYD LAWRENCE ORCHESTRA - 60 Jahre SWR Big Band
25. Internationale Theaterhaus Jazztage

40 Musiker auf einer Bühne

„The World´s Biggest Big Band“ heißt das außergewöhnliche Projekt der SWR Big Band zum Start in ihr 60. Jubiläumsjahr. Zwei Big Bands musizieren gemeinsam auf einer Bühne und tun das, was sie am besten können – swingen, swingen und nochmals swingen – das wird die größte Swing-Party des Jahres!

Zu Gast ist das befreundete Syd Lawrence Orchestra aus England (zum elften Mal hintereinander zur besten Big Band Englands gewählt) und zusammen bieten die beiden Bands ein fulminantes Programm im Swing-Stil der 60er Jahre, Stücke u.a. von Ellington, Basie, Billy May, ein großes Bond-Medley, 40 Big Band Musiker auf einer Bühne – das gibt´s nicht alle Tage, nur am 21. April 2011!

Am 01. April 1951 wurde Erwin Lehn vom damaligen SDR beauftragt mit dem Südfunk-Tanzorchester gepflegte Tanzmusik zu liefern. Schon bald aber stellte er die Weichen Richtung Jazz und avancierte wenig später zum „German Jazz Hurricane“.  Dieses zweigleisige Prinzip ist nach wie vor gültig. Wie selbstverständlich spielt die SWR Big Band Pop- und Jazzmusik auf höchstem Niveau. Als Beleg dafür gelten die vier Grammy-Nominierungen der Band, zuletzt 2010 für das Album „Fun time“ mit Sammy Nestico.

Die SWR Big Band gehört seit Jahrzehnten zu den besten Big Bands der Welt. Der „Daimler“ unter den Big Bands spielte u.a. mit Miles Davis, Chick Corea, Astrud Gilberto, Chet Baker oder Maynard Ferguson. Sie ist Teil der deutschen TV-Geschichte in Shows von Peter Frankenfeld, Catarina Valente, Marika Rökk oder bei „Verstehen Sie Spaß?“.

Was die Band seit jeher auszeichnet ist ihr Sound. Der sogenannte „Lehn-Sound“ ist inzwischen vorsichtig modifiziert und insbesondere durch die Zusammenarbeit mit int. Jazzgrößen wie jüngst Sammy Nestico, Toshiko Akiyoshi, Slide Hampton, Bob Florence, Chris Walden oder Maria Schneider verfeinert worden.

Neuerdings verschmelzt die SWR Big Band auch Weltmusik mit Jazz und Big Band Sound zu eigenen, herausragenden Crossover-Produktionen, wie z.B. die Hommage zu 50 Jahre Bossa Nova „Bossarenova“ mit Paula Morelenbaum oder zur Fußball-WM 2010 das südafrikanische Projekt „Shosholoza“ mit Zulu-Chören.