Aki Takase / Han Bennink
Zentralquartett
26. Internationale Theaterhaus Jazztage

Aki TAKASE und Han BENNINK lieben die Kunst des Zusammenspielens. Bisherige Duo-Partner von Takase waren unter anderem Louis Sclavis und Maria João. Bennink hat mit dem Pianisten Misha Mengelberg ein Leben lang im Duo gespielt. Nun treten die Beiden in einen atemberaubenden, höchst kurzweiligen Dialog.

Man hört bei jedem Ton Spaß und Freude. Aki Takase und Han Bennink sind  zwei Wahlverwandte: Zwei Persönlichkeiten, die die Tradition des Jazz kennen und Entdeckungsreisen mögen. Von Aki Takase werden wundersame Kompositionen wie Two For Two, die Hommage an Han Bennink Ohana Han, My Tokyo oder Rolled Up interpretiert. Immense Spiellust zeigt das Duo auch im Umgang mit Standards von Thelonious Monk und Eric Dolphy. Han Bennink swingt in bester New Orleans Tradition. Aki Takase zeigt sich immer mehr von der poetischen und melodischen Seite.

Aki TAKASE (p) Han BENNINK (dr)


ZENTRALQUARTETT

In der Musik des Zentralquartetts lebt Gegenwärtiges wie auch Vergangenes. Vier Musikerpersönlichkeiten sprechen mit ihren Instrumenten für sich. Sie haben Entwicklungen mitgestaltet und Neues in Bewegung gesetzt. Damals, 1973 gegründet, hieß die Gruppe „Synopsis”. Ende der 70er Jahre hatten sie sich bereits in die internationale Szene der Improvisation kräftig eingemischt und dem DDR-Jazz einen anerkannten, festen Platz erspielt. Dann ging jeder der Vier eigene Wege, ohne dass man sich jedoch aus den Augen verlor. Während eines von Conny BAUER konzipierten DDRJazz Weekends in Paris im Mai 1984 kam es zur Produktion der LP Günter SOMMER et Trois Vieux Amis: Ascenseur Pour Le 28 und zur Neuformierung eines Quartetts, des Zentralquartetts. Die Musik ist durch langjährige gemeinsame wie auch solistische Erfahrung von traumhafter Sicherheit im improvisierten Zusammenspiel geprägt, doch noch immer gut für musikalische Überraschungen. Es beeindruckt, wie immer wieder phantastische Klanggebilde geschaffen werden, durchdrungen von Witz und Ironie, dargeboten mit erfrischender Spielfreude.

Conny BAUER (tb) Ernst-Ludwig PETROWSKY (sax, cl) Ulrich GUMPERT (p) Günter „BABY” SOMMER (dr)