Klaus Paier / Asja Valcic
Tingvall Trio
26. Internationale Theaterhaus Jazztage

KLAUS PAIER//ASJA VALCIC
À DEUX und viele neue Stücke

Beide sind sie arrivierte Musiker mit internationalen Karrieren. Beide haben sie mit den Großen der Welt musiziert, beide beschreiten sie mit Erfolg neue Wege. Der Grundstein für dieses Duo wurde bereits vor ein paar Jahren gelegt: der gefeierte Akkordeonist, Bandoneonspieler und Komponist Klaus Paier setzte solo, im Duo, mit seinem Trio und in Zusammenarbeit mit dem radio.string.quartet.vienna Maßstäbe. Letzterem Ensemble gehört die aus Kroatien stammende Asja Valcic an. Sie trat unter namhaften Dirigenten als Solistin auf, musizierte mit renommierten Zeitgenossen und spielte mehrere Kammermusik-CDs ein, bevor sie sich dem Jazz zuwandte. Zusammen haben Asja Valcic und Klaus Paier eine kleine Sensation aufgenommen: Mit ihrer CD „À DEUX“ begeben sie sich auf eine kammermusikalische Reise, die keine Genregrenzen kennt. Die Nachfolge-CD ist in Vorbereitung – man darf gespannt sein – einiges davon wird bereits im Theaterhaus zu hören sein.

Klaus PAIER (acc, bandoneon)  Asja VALCIC (vc)


TINGVALL TRIO Vägen
Das Tingvall Trio hat sich in den vergangenen zwei Jahren an die europäische Spitze junger Jazz-Ensembles gespielt. Ohne Berührungsängste mischen sie Jazz mit den Mitteln populärer Musik und gewinnen damit ein ganz neues Publikum für den Jazz. 2006 mit dem Debüt Skagerrak der Hamburger Jazzszene entwachsen, gelang es ihnen mit dem Folgealbum Norr 2007 in Deutschland nach den Sternen zu greifen, 2009 hatten sie mit Vattensaga ihren internationale Durchbruch. Nicht nur, dass das Ensemble dafür 2010 den ECHO JAZZ als „Bestes deutsches Jazzensemble“ erhielt, es folgten auch unzählige Auftritte von Madrid bis Moskau, Amsterdam bis Zürich oder Dubai. Vielfach in ihrer überschäumenden Energie und Klarheit mit den legendären E.S.T. verglichen, ist es vor allem das atemberaubende Ensemblespiel, bei dem Martin Tingvall in Form der nicht aufzuhaltenden Rhythmusgruppe immer wieder auf Achterbahnfahrten zwischen Poesie und Party geht. Melodien, die man sich in ihrer Schönheit erst einmal trauen muss, die aber entwaffnend authentisch daherkommen, wechseln mit eruptiven Energieausbrüchen, bei denen Jazz und Rock munter gemischt werden.

Martin TINGVALL (p) Jürgen SPIEGEL (dr) Omar RODRIGUEZ CALVO (b)