Aloun Marchal, Roger Sala Reyner, Simon Tanguy: Gerro, Minos and Him
Stuttgarter Tanz- und Theaterpreis 2013

Aloun Marchal, Roger Sala Reyner und Simon Tanguy legen in ihrer Kollaboration, deren Arbeitsweise sie als `anarchistisch` bezeichnen, das Augenmerk auf Unterschiede in den Tempi, auf die Verschiedenartigkeit der Personen im Raum.  Der Konflikt ist beabsichtigt. Kontaminierung, Intensivierung, Abwechslung und Verschiebung sind die Hauptwerkzeuge, um sich beständig nach `innen`  oder nach `außen`  zu bewegen; jede Richtungsänderung verschwimmt in einem musikalischen und macht schließlich die Zerbrechlichkeit und den Humor eines Moments deutlich.
Das Publikum wird Zeuge multipler Schichten einer Beziehung: die Grausamkeit von Freundschaft, die Machtbeziehung, die Beziehung zwischen Tänzer, Macher und Publikum sowie deren ständige Veränderung.
Marchal, Reyner und Tanguy schaffen ein dynamisches, physisches Vokabular aus Reflexen, Andeutungen, Details und Reaktionen.

Choreographie und Tanz: Roger Sala Reyner, Simon Tanguy, Aloun Marchal Lichtdesign: Pablo Fontdevila
künstlerische Beratung Katerina Bakatsaki, Benoît Lachambre, Igor Dobričić Produktionsleitung Stephanie Lühn.

Produziert von zeitraumexit e.V. Mannheim, Het Veem Theater Amsterdam, Musée de la danse /CCNRB

Besonderer Dank an: Institut Français Amsterdam, Institut Néerlandais de Paris, Dansbyrån Gothenburg, Konstnärsnämnden/ Swedish Arts Grants Committee, SNDO.