snap deluxe: twilight/ echo
Stuttgarter Tanz- und Theaterpreis 2013

Die Bilder der Wirklichkeit sind wichtiger und wirklichkeitsmächtiger geworden als die Wirklichkeit selbst. Die Ästhetisierung der Lebenswelt und die Simulation stellen das Prinzip unserer Realität immer wieder in Frage. Die Differenz zwischen Real/Imaginär, Wahr/Falsch zerfliesst.

Das Projekt „twilight/echo“ sucht nach Lebenszeichen in diesem „Leerraum“, nach dem Geschmack der Wirklichkeit und dem Gefühl der Vertrautheit in unserer Gesellschaft, dem Sein im Schein und dem Unglaublichen im Selbstverständlichen. Verstrickt in autobiographischen Fiktionen und Selbstinszenierung, suchen wir die Momente, in denen die Sprache versagt und Gesten ihre Bedeutung verlieren. Man bewegt sich auf unsicherem Terrain und hinter der nächsten Ecke lauert das Versagen, das dann aber doch nur eine weitere Lektion auf dem Weg zum Erfolg ist.

„twilight/echo“ bezieht sich wesentlich auf die Arbeiten des amerikanischen Fotografen Gregory Crewdson. In diesen verdichtet er filmische Erzähllogik bis zu dem Punkt, an dem ein einziges Foto potenziell die narrative Breite eines gesamten Spielfilms repräsentiert. Das Unerklärliche, das in seinen ebenso suggestiven wie doppelbödigen Arbeiten eine zentrale Rolle spielt, dieser Einbruch des Irrationalen in die Vorstadtidylle, das Unheimliche und Rätselhafte fasziniert gerade von einem theatralen Blickpunkt aus. Es geht um Spiegelungen, die Geschichte unserer Fehler und Träume, die Kehrseite der Vernuft, die Reversibilität der Dinge: die Gewissheit des Scheinhaften und die Ungewissheit des Vorhandenen.

Das Projekt "twilight/echo" ist die erste Produktion des Theaterkollektivs snap deluxe.

Im Juli 2011 haben sich einige Theaterschaffende aus verschiedenen Disziplinen zusammengeschlossen und die Gruppe snap deluxe gegründet. Dem Voraus stand der Wunsch aller Beteiligter die Grenzen des Bühnenraums zu erweitern und die Suche und Entwicklung des Erzählbaren voranzutreiben. Die disziplinübergreifende Verschiedenheit der Beteiligten soll den klassischen Rahmen der Bühne, der Performance, des Tanzes, des Schauspiels und der Installation zu einer eigenen Form erweitern und weiterentwickeln. Die Gruppe nutzt ihre langjährige Erfahrung im Theaterbereich, um in Projekten mit immer wieder neuen Konstellationen von Künstlern zu arbeiten.

Regie/Dramaturgie/Musik Tom Schneider
Bühne/Kostüm/Licht  Jens Dreske  
Darsteller   Alice Gartenschläger, Monica Gillette

Ein Theaterprojekt von snap deluxe in Kooperation mit dem Kunstverein Freiburg