Adam Baldych und Yaron Herman
Baldych/ Biondini Quartet
27. Internationale Theaterhaus Jazztage

• Adam Baldych (v) & Yaron Herman (p)
„Zweifellos der größte lebende Geigentechniker des Jazz. Von ihm kann man alles erwarten“, schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach dem umjubelten Auftritt des damals 26-jährigen polnischen Geigers Adam Baldych beim Jazzfest Berlin 2011. Zwei Jahre später wurde er mit dem Jazz Echo als Instrumentalist des Jahres für seine Einspielung Imaginary Room ausgezeichnet. Nicht erst seit seinen Auftritten auf der JazzBaltica2012 und dem Montreux Jazz Festival ist klar: Europa hat einen neuen Jazz Star! Nun präsentiert sich der „göttliche Teufelsgeiger“, wie ihn der Musikmarkt beschreibt, zusammen mit Yaron Herman im Duo. Yaron Hermans Wunderwelt ist eine Musik jenseits aller Genregrenzen. Mit großer Abenteuerlust verwischt Herman die Trennlinien zwischen Jazz, Pop und klassischem Kontrapunkt und lockt seine Hörer in ein Reich voller Innovation, Spielfreude und scheinbar unerschöpflicher Energie. Gemeinsam verlieren sich die beiden in virtuoser Melodiösität, es entsteht eine unglaublich packende Energie, die sofort durch den Körper geht.
Yaron HERMAN (p) Adam BALDYCH (v)
• Adam Baldych/Biondini Quartet
Es gibt musikalische Geschichten, die nur der Jazz schreiben kann: Ein polnischer Teufelsgeiger trifft einen italienischen Akkordeon-Weltmeister. Sie nehmen einen algerischen Bassisten und einen französischen Schlagzeuger hinzu. Und fertig ist ihr neues Quartett. Nur: Die vier Musiker werden sich erst am Tag vor ihrem ersten Konzert zum ersten Mal sehen und proben dann ihr neues Konzertprogramm. Möglich macht das der Jazz als universale Sprache. Und möglich macht das auch die Neugier der Musiker, mit ihnen noch unbekannten Kollegen zusammen zu kommen und kreatives Neuland zu betreten. Spannend wird dies bei diesem Quartett insbesondere, als alle vier Mitglieder aus unterschiedlichen kulturellen Kreisen mit grosser musikalischer Geschichte stammen, die jeweils das Spiel des betreffenden Musikers beeinflusst. Mit solchen Geschichten sorgt der Jazz immer wieder für spannende Momente und neue musikalische Offenbarungen. Auch beim Baldych/Biondini Quartet darf das Publikum die Erwartungen hoch ansetzen. Und mit größter Sicherheit werden sie auch erfüllt werden.
Adam BALDYCH (v) Luciano BIONDINI (acc) Michel BENITA (b) Philippe GARCIA (dr)