Daniel Rohr & Galatea Quartet: To the Dark Side of the Moon
nach Ray Bradbury und Pink Floyd
27. Internationale Theaterhaus Jazztage

In Ray Bradburys Erzählung „Kaleidoskop“ wird ein Raumschiff durch einen Kometeneinschlag zerstört und die Besatzung ins Weltall geschleudert. Ins Ungewisse auseinandertreibend, haben sie nur noch über ihre Funkgeräte Kontakt miteinander. In dieser existenziellen Situation stellt sich die Frage nach dem Sinn des Lebens.
Verknüpft wird Ray Bradburys berührende Erzählung mit dem legendären Konzeptalbum „Dark Side of the Moon“ von Pink Floyd, arrangiert für Klavier und Streichquartett.

Konzept/Schauspiel/Gesang: Daniel Rohr
Musikalische Bearbeitung/Leitung: Daniel Fueter
Musik: Eriko Kagawa (Piano) und das Galatea Quartett (Yuka Tsuboi, Sarah Kilchenmann, David Schneebeli, Julien Kilchenmann)
Konzept/Raum/Kostüm: Tina Carstens
Video: Johannes Novohradsky
Lichtdesign: Regina Meier
Tontechnik: Roger Jacober, Martin Hofstetter
Lichttechnik: Ueli Riegg, Verena Kälin

Eine Stern-Theater-Produktion.