Der Berg
eine Produktion des internationalen inklusiven Jugendtheaters der freien bühne stuttgart

Der Berg, eine Produktion des internationalen inklusiven Jugendtheaters der freien bühne stuttgart für Zuschauer/innen von 9 bis 99

„Vulkane sind Berge mit einem äußerst wechselhaften Charakter. Die meiste Zeit ihres Lebens sind sie so ruhig und friedlich wie andere Berge. Aber urplötzlich werden sie aktiv. Dann sprengen sie in einer gewaltigen Explosion ihre Krater frei und bringen Tod und Verderben. Doch kurze Zeit später kehrt das Leben zurück, erste Pflanzen wachsen in der fruchtbaren Asche.  Vulkane sind ein fester Bestandteil unserer Erde. Ohne Vulkane würde es auf der Erde wahrscheinlich kein Leben geben.“ (http://www.planetwissen.de/natur/naturgewalten/vulkane/index.html)

25 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 30 Jahren mit kulturellen Wurzeln in Deutschland, Kroatien, Georgien, der Türkei, dem Irak, Syrien, Togo, Marokko oder Kolumbien haben sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten mit dem eigenem „Vulkanismus“ beschäftigt und Schlüsselszenen der Märchenliteratur oder eigene Geschichten bearbeitet. In einer tour de force haben sie den Berg bestiegen und die Welt entdeckt, die ein Ausbruch hinterlässt, unheimlich, verzaubert, grausam, erhaben oder friedvoll.

Regie/Dramaturgie: Ismene Schell, Gesang/Stimme: Jenny Sprenger-Müller, Choreografie: Yahi Nestor Gahé, Kostüm/Maske: Lara Grakovskaya, Afrikanischer Tanz: Bamba Gueye, Koreanischer Tanz: Soogi Kang, Capoeira: Danijel Marsanic, Technik: Bertold Becker, Hanno Schupp
Produktionsleitung: Cornelius Wandersleb, Petra Klaiber, Stephan Raab, Dokumentation: Eyad Abdullah, Jim Zimmermann
„Der Berg“ ist eine Koproduktion der freien bühne stuttgart und des Kulturhaus Schwanen, unterstützt durch den Kreisjugendring Rems-Murr e.V., finanziert aus Mitteln des Fonds Soziokultur e.V., des Kreisjugendrings Rems-Murr, der Malteser, des Kulturamts Stuttgart und der Kunststiftung der LBBW

Premiere Theaterhaus Stuttgart: Mittwoch, den 13. September 2017
und weitere Aufführungen:
Montag, den 25. September
Dienstag, den 26. September