Karl Ratzer Night Club Band (A)
Stuttgart Jazz Orchestra feat. Wolfgang Dauner (D)

Karl Ratzer Night Club Band

Der Jazz- und Bluesgitarrist Karl Ratzer ist ohne Zweifel einer der anerkanntesten österreichischen Musiker, dem es auch gelungen ist, sich in der internationalen Musikszene einen hervorragenden Namen zu machen. Auf seinen Reisen rund um den Erdball hat Karl Ratzer, der dabei auch längere Zeit in den USA verweilte, eine Vielzahl fremder Stile kennen gelernt und wie kaum ein anderer verinnerlicht. Seine musikalische Karriere begann der Gitarrist im Wien der sechziger Jahre, als er sich als Mitglied der Band „Gypsy Love“ einen Namen machte. Wenig später verschlug es den gebürtigen Wiener in die USA, wo er schnell Fuß fassen konnte. So war er gleich zu Beginn seines Aufenthaltes in ein Projekt mit dem Namen „High Voltage“ involviert, welches später als „Rufus & Chaka Khan“ zu Weltruhm gelangte. Zurück in Wien knüpfte er genau an dem Punkt, an dem er in Amerika aufgehört hat an und lud internationale Stars wie Art Farmer, Clark Terry, Lee Konitz, Chaka Khan oder Eddie Lockjaw Davis zu gemeinsamen Projekten ein. In den letzten Jahren ist Karl Ratzer vor allem mit seiner „Nightclub Band“, bestehend aus dem Akkordeonisten Tommy Hojsa, dem Bassisten Edi Mair und dem Schlagzeuger Lenny Dickson unterwegs.

Karl Ratzer (git), Thomas Hojsa (kb), Edi Mair (b), Lenny Dickson (dr) & special guests

Stuttgart Jazz Orchestra feat. Wolfgang Dauner
plays United Jazz & Rock Ensemble feat. Wolfgang Dauner (D)

Ein einzigartiges Projekt, das bei den Jazztagen an Ostern 2009 im Stuttgarter Theaterhaus Premiere hat! Das Stuttgart Jazz Orchestra wird ausschließlich Stücke zur Aufführung bringen, die das United Jazz & Rock Ensemble gespielt hat.

Ausgehend von den vielfältigen Aktivitäten rund um die Musiker der Band in the BIX, stellt Meinhard „Obi“ Jenne das Stuttgart Jazz Orchestra Anfang 2009 erstmals der Öffentlichkeit vor. Der Grundgedanke des Ensembles ist, dass hochklassige Jazz-Kompositionen von regionalen Komponisten und Arrangeuren vor Ort von Stuttgarter Musikern in direkter Zusammenarbeit entwickelt und aufgeführt werden. Die verschiedenen Akteure des Stuttgart Jazz Orchestra sind unter anderem Mitglieder im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, Dozenten der Musikhochschule Stuttgart oder auch Leiter der Porsche Big Band bzw. der Daimler Big Band. Genres wie die große Bandbreite klassischer Musikstile, Soul, Funk, Free Jazz und Neue Musik können so ohne Formatbarrieren mit der Leichtigkeit des Jazz kommunizieren. Das Stuttgart Jazz Orchestra bildet in seiner einzigartigen Zusammensetzung, über die Stil, Genre- und Generationsgrenzen hinweg, die Vielfältigkeit und Lebendigkeit der Stuttgarter Jazzszene ab.

„Wolfgang Dauner ist einer der weltbesten Keyboarder, einer der vielseitigsten, lebendigsten, animierendsten Improvisatoren und Grenzüberschreiter.“, so das Urteil der Fachwelt.

1935 in Stuttgart geboren, seit Mitte der fünfziger Jahre professioneller Pianist in wechselnden Formationen, dann ab 1963 mit seinem eigenen Trio (Fred Braceful und Eberhard Weber), in welchem er zunächst wie kein anderer Bill Evans ins Europäische verlängerte, seine Sprache benutzend, aber darin eigene Geschichten erzählend.

Wolfgang Dauner sprengte musikalisch alle Grenzen, bald schon die zwischen traditioneller Chorus-Improvisation und freier Musik, die zwischen Free Jazz und Rock. Ab 1969 leitete er für 15 Jahre die Radio Jazz Group Stuttgart.

1971 entstand aus seinem Trio mit Weber und Braceful die Band Et Cetera, jetzt erweitert mit Larry Coryell und Jon Hiseman. Für viele Fernsehproduktionen hat er die Filmmusik geschrieben, die herausragendsten Produktionen waren die Neuvertonung von F. Murnau‘s „Faust“ sowie die Musik zu Eugène Ionesco‘s „La Vase“ und H. Pinter’s „Romeo und Julia“.

 

1976 gründete er zusammen mit Werner Schretzmeier das United Jazz & Rock Ensemble, das 25 Jahre lang eine der erfolgreichsten europäischen Jazzbands war. Dauner als Spiritus Rector dieser All-Star-Band schrieb viele Titel für dieses einzigartige Ensemble. Erstmals werden nun die wunderbaren Kompositionen aus der Feder von Wolfgang Dauner, Albert Mangelsdorff, etc. von einem anderen Jazzensemble interpretiert.

Wolfgang Dauner (p) & (Composition/Arrangement), Libor Sima (sax), Klaus Graf (sax), Christian Meyers (tp), Ralf Hesse (tp), Thomas Nell (tp), Eberhardt Budziat (tb), Werner Acker (g), Mini Schulz (b) Meinhard „Obi“ Jenne (dr / ld)