HDV Trio (A)
Lisa Bassenge Quintet (D)

HDV Trio
Helbock (p) | Dietrich (b) | Vogel (dr) (A)
Mit ihrer Musik feiern sie ihre persönlichen Idole, wie die Jazzmusiker Lennie Tristano oder Thelonious Monk. Freuen Sie sich auf einen Abend, bei dem Sie Persönlichkeiten
des 20. und 21. Jahrhunderts auf eine jazzige Weise neu kennen lernen werden!

Lisa Bassenge Quintet
Bass, Klavier, Stimme, sonst nichts: die kleine Besetzung bot Lisa Bassenge lange die besten Voraussetzungen, die Rollen, die ihr das Repertoire aus bekannten Songs aus der Geschichte von Jazz, Rock`n`RolI, Popmusik bereitstellte, auseinanderzupflücken und die Spannung zwischen Verfremdung und Wiedererkennung auf ihre eigene Art zu verdrehen. Ihr analytisches Werkzeug blieb die Stimme, dieser kehlige Alt, der sich selten in den Bauch zurückzieht und immer etwas görenhaft Frisches, leicht verwundert vor der Welt Zurückschreckendes bewahrt. Die 1974 in Berlin geborene und an der Hanns-Eisler-Musikhochschule ausgebildete Lisa Bassenge gehört zwischenzeitlich zu den wichtigsten deutschen Jazzsängerinnen. Schon die letzte Studio-Produktion „A Little Loving“ schlug einen neuen Weg ein. Das Trio wurde um den vertrauten Bassisten Paul Kleber herum mit Schlagzeug und Gitarre zu einer vollzähligen Band ausgebaut. Damit ergaben sich zusätzliche Wege des Zusammenspiels, zunächst Andy Haberl und nun Rainer Winch am Schlagzeug stärken den Groove, der ungemein flexible Kai Brückner als Gitarrist und der neue Pianist Christoph Adams verschieben das klangliche Gewicht von der klassischen Reinheit des Klaviers in Richtung elektrischer und insgesamt modernerer Sounds. „won`t be home tonight“, ist das Dokument des Erfolges des runderneuerten Konzepts.

Lisa Bassenge (voc), Kai Brückner (g), Christoph Adams (p/key), Paul Kleber (b), Rainer Winch (dr)