WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

danopticum & Montagegruppe präsentieren: People`s Park
Benefizkonzert zugunsten der vier Demonstranten, die am 30.09.2010 im Schloßgarten durch den Einsatz von Polizeiwasserwerfern schwer verletzt wurden.

Mit dem Bächli & Braun Country Sextett, Sandra Hartmann, L`égotrip, Long Lost Souls, Markus Söll & Band, Suspiros Costeños, Tender Buttons, Daniel Vujanic, Zam Helga, u.v.a. 

Am 30.09.2010 wurden bei einer friedlichen Demonstration im Stuttgarter Schlossgarten durch einen brutalen Polizeieinsatz mit Wasserwerfern und Pfefferspray ca. 300 Menschen verletzt. Vier von ihnen trugen schwere, zum Teil irreparable Augenverletzungen davon.
Einer der schwer verletzten Demonstranten ist der Musiker Daniel Kartmann, Veranstalter der danopticum-Reihe und Vater von drei Kindern. Um ihrem Freund und Kollegen zu helfen, veranstalten Silja Bächli (Schauspielerin am Staatstheater Stuttgart), Max Braun (Musiker) & Andreas Vogel (Montagegruppe) gemeinsam mit Daniel Kartmann ein Benefizkonzert zugunsten der vier Demonstranten, welche die schlimmsten Augenverletzungen davongetragen haben. Der Eintritt wird 15€ betragen. Alle beteiligten Musiker werden an diesem Abend auf ein Honorar verzichten. Die Einnahmen sollen für die Kosten der Gerichtsverfahren und für medizinische Versorgung verwendet werden.
Die beteiligten Musikerinnen und Musiker wollen mit diesem Abend ein Zeichen der Solidarität setzen:
"Wir wehren uns dagegen, zur Tagesordnung überzugehen und mit leisem Bedauern und Achselzucken die Opfer allein zu lassen. Hier geht es nicht um einen Kopf- oder Tiefbahnhof, sondern darum, wie der Staat mit Menschen und ihren Grundrechten umgeht. Kein Polizist wurde bisher öffentlich zur Verantwortung gezogen. Der Stuttgarter Polizeipräsident Stumpf rechtfertigt nach wie vor die Verhältnismäßigkeit des Vorgehens seiner Beamten.
Der Fraktionsvorsitzende der CDU im baden-württembergischen Landtag Hauk kritisiert im gleichen Zusammenhang die verbale Gewalt gegen Polizeibeamte und beklagt den gesundheitsschädigenden Lärm von Vuvuzelas seitens der Demonstranten."