Mit Steinen werfen | Vol. 2: Esrah Ugurlu (Theaterhaus Schauspiel) & Merve Kayikci (SWR)
Live Talk-Aufzeichnung | Host: Jillian Freitag

Was macht Dein:e Lieblingskünstler:in eigentlich so privat? Was bewegt sie:ihn? Für was macht sie:er sich stark? Wir gehen den Dingen, die Dich bewegen, auf den Grund: In unserem intimen Aufnahmestudio, dem Glashaus, wollen wir „Mit Steinen werfen“ – und unseren Gästen, direkt nachdem sie auf der großen Bühne standen, ganz nah kommen. Mit ihnen über Showbiz, Politik, Gefühle und das große Ganze sprechen. Und ihr seid dabei!

Bei den ersten Ausgaben des Formats, ist die Teilnahme noch für alle, die sich rechtzeitig anmelden, kostenlos möglich. Kommend sollen die limitierten Plätze ausschließlich an Mitglieder von "YOU&TH | Junge Mitgliedschaft" gehen.

Am 08.12. spricht Merve Kayikci (SWR) im Anschluss an die Vorstellung "Saliha. Die unsichtbaren´Gast´-Arbeiterinnen" mit Schauspielerin Esrah Ugurlu über (female) Empowerment, die eigenen Wurzeln, das Leben in Deutschland als Kinder und Enkel:innen der ´Gast´-Arbeiter:innen-Generation und vieles mehr. 

 

Merve Kayikci: Die Journalistin und Podcasterin Merve Kayikci ist gern gesehene Rednerin und sitzt bei einem Evangelischen Kirchentag schon mal auf einem Podium neben Bundespräsident a.D. Christian Wulff und Theologin Margot Käßmann. Ihr Podcast „Maschallah!“ gewann auf der Re:publica 2019 den DEEZER-Podcastpreis. Sie bekannt mit ihrem Format "Primamuslima - Wir reden mit!" beim BR und vielen anderen journalistischen Arbeiten, die Preise gewannen. Aktuell arbeitet sie als Projektmanagerin in der Innovationsabteilung des SWRs.

Esrah Ugurlu: Seit der Spielzeit 2018/2019 ist die in der Schweiz geborene Schauspielerin Esrah Ugurlu Ensemblemitglied des Theaterhaus Schauspielensembles. Zuvor besuchte sie in London die Kogan Academy of Dramatic Arts, übernahm in Großbritannien vorwiegend Rollen in Filmen, spielte im Londoner Red-Zone-Theatre, Londoner Canal Cafe Theatre und bei der Volksbühne Basel. 

 

“Mit Steinen werfen” wird gefördert im Impulsprogramm „Kultur trotz Corona“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.