WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

53 Einträge zu Ihrer Kategoriensuche gefunden.

IG JAZZ präsentiert: 41. Stuttgart Jazztage 2020: East Affair / Gilad Atzmon and The Orient House Ensemble

East Affair
Kim Efert - Gitarre
Jura Wajda - Cimbal (Hackbrett)
Christoph Hillmann - Percussion
Fedor Ruskuc - Bass

 

Gilad Atzmon and The Orient House Ensemble
Gilad Atzmon – Saxofone
Ross Stanley – Klavier
Yaron Stavi – Kontrabass
Enzo Zirili – Schlagzeug

mehr ...

IG JAZZ präsentiert: 41. Stuttgart Jazztage 2020: Orchester Jazz@large "JJJ"

Jetzt (erst recht!) Junger Jazz aus Stuttgart

Kompositionen von Verena Marisa, Apollonio Maiello & Peter Klohmann

Iris Eckert (voc), Stefanie Wagner (fl), Daniel Roncari (as), Julian Drach (as), Lucie Graehl (ts), Peter Klohmann (ts), Christoph Beck (bcl), Christian Mehler (tp), Samuel Restle (tb), Fabian Beck (btb), Felicitas Stoffel (Horn), Svenja Bleyer (Harfe), Verena Marisa (Theremin, vl), N.N. (vl), Anna-Sophie Dreyer (vla), Hugo Rannou (cello), Apollonio Maiello (p), Snejana Prodanova (b), Lisa Wilhelm (dr)

mehr ...

Gismo Graf Trio mit Tim Kliphuis: A Django Reinhardt & Stephane Grappelli Story

Das Gismo Graf Trio und Tim Kliphuis gehören zu den angesagtesten Vertretern dieser Musikrichtung. Schon seit einigen Jahren stehen sie immer wieder gemeinsam auf den Bühnen der Welt und präsentieren Ihre hochkarätigen Interpretationen von Reinhardt und Grappelli.

mehr ...

Vocal Deluxe: Moment Mal Mädels! – PREMIERE

Moment Mal – NIMM 3!

Ihr neuestes und mittlerweile viertes Programm des mitreißenden Gesangstrios ist wieder eine erfrischende Mischung aus Lebensfreude, Witz und echtem Tiefgang – immer natürlich und unverbraucht. Stücke aus der eigenen Feder der drei Künstlerinnen sowie real good Oldies haben das Programm inspiriert und bereichert.

Drei großartige Stimmen – genießen sie die edelsten Zutaten mit erlesensten musikalischen Essenzen. Jede mit eigener Note!

Nimm 3! Einzeln sind sie schon der Knaller, zu dritt aber unerreicht. Ihre Vielseitigkeit ist ihr Trumpf. VOCAL DELUXE: Antonia, die süß- bunt Knallige. Birgit, vitaminreich, und frisch explosiv. Zorana, tiefergelegt und kurvenreich deluxe

VOCAL DELUXE kabarettiert sich mit dem Publikum durchs Leben. Streng nach dem Motto: KEEP ROLLING! - KEEP ROLLING! 

mehr ...

Eric Gauthier & Friends: My Life in Music

Eric Gauthier ist nicht nur Tänzer, Choreograph und künstlerischer Leiter der Theaterhaus-Tanzcompany Gauthier Dance. Er ist auch ein begnadeter und charismatischer Musiker, der Geschichten in packende Songs verpackt. Seit über 20 Jahren begeistert er viele Fans mit seinen energiegeladenen Songs und emotionalen Balladen. Mit einer musikalischen Mischung aus Britpop und Rock, gekoppelt mit Gauthiers witzigen, hitzigen oder poetischen Texten, hat er mit seiner Band in den letzten Jahren zahlreiche Preise abgeräumt.

mehr ...

Jam, Jazz & Beethoven – von und mit Matthias Schriefl

Wäre Beethoven ein Jazzer geworden, wenn er damals die Wahl gehabt hätte?


Matthias Schriefl geht mit seinem Multiorchester, bestehend aus einer Besetzung mit sieben Multiinstrumentalisten, intensiv dieser Frage nach. Die Art, mit welcher Beethoven in seiner enormen Schaffenskraft Ideen frei fließen ließ und dabei mit einer humorvollen Leichtigkeit immer wieder Überraschungsmomente in seine Arbeit einfließen ließ, entspricht sehr der Arbeit heutiger Jazzkomponisten.
Schriefl bezieht sich bei seinen originellen Arrangements vor allem auf den jugendlich-genialen überschäumenden Revoluzzer Beethoven, der es liebte, in Klavier-Improvisationen davon zu schweben.

mehr ...

FÜENF: 005 im Dienste Ihrer Mayonnaise

Sing und Unsing

Die Monotonie will mal wieder die Weltherrschaft? Aber nicht mit uns!
Füenf, die tonsicherste Einheiztruppe ihrer Haihaut wagt es einmal öfter, sich eurem Einerlei mit  Sing und Unsing wacker in den Weg zu stellen.
Füenf machten gesungene Musicomedy deutschlandweit populär und werden und werden nicht müde.

mehr ...

Weiherer: Im Prinzip aus Protest

Hier ist er wieder. Weiherer, der „niederbayerische Brutalpoet“ (Süddeutsche Zeitung), hat in den letzten Jahren für ordentlich Wirbelgesorgt: Mit seiner vielbeachteten Postleitzahlen-Aktion („25541“) verhalf er einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein zu ungeahnter Berühmtheit, mit seiner Band „Weiherer und die Dobrindts“ heizte er der bayerischen Musikszene und dem ehemaligen Bundesverkehrsminister gehörig ein. Vier Jahre mussten sich Freund und Feind seit seinem letzten Werk gedulden, jetzt erschien mit „Im Prinzip aus Protest“ seinbereits achtes Album. Von Anfang an auf Du und Du mit dem Publikum, präsentiertWeiherer eine Art unvorbereitete Plauderei mit Toneinlage. Ein kritisch spähender Geschichtenerzähler, der esmit seiner genialen und mehrfach preisgekrönten Mischung aus Liedermacherei und Kabarett wie kaum ein Zweiter beherrscht, bei seinen Zuhörern eine schmunzelnde Nachdenklichkeit zu erzeugen. Ein Querkopfmit dem hinterhältigen Kichern des Boandlkramers, intelligenten Texten, mitreißender Musik und grandios bissigem Humor. Mit Gitarre, Mundharmonika und seinem unvergleichlich niederbayerischen Mundwerk geizt Weiherer dabei nicht mit scharfzüngiger Kritik und deftigen Sprüchen.

mehr ...

BACKBLECH - Die Nacht der Gewohnheit

Vor vier Jahren überraschte BACKBLECH das Publikum mit einem bis dato unbekannten Mix aus Schauspiel, Kabarett und Musik. "Love hurts", das erste Stück, führte den Zuschauern die Facetten des Kennen- und Liebenlernens (lach)tränenreich vor Augen. Nun entführt Backblech mit ihrer Hommage an die Langzeitbeziehung in "Die Nacht der Gewohnheit".

mehr ...

ENDA & Kevin Amendola: Clubtour Nr. 1

Das neue Dreamteam um die beiden Ausnahmekünstler Kevin Amendola und ENDA ist geboren. Am 21.08.20 wurde ihre selbstgeschriebene und eigenständig produzierte RnB- (Pop/Rap) Debutsingle „Chance“ released und ging sofort nach der Veröffentlichung durch die Decke.

Lange hat die Musikbranche auf so eine neue musikalische Herausforderung gewartet. Der nächste hitverdächtige Song der beiden talentierten Musiker und Songwriter ist kurz vor der Veröffentlichung und wird begeistern.

mehr ...

Etta Scollo: IL VIAGGIO DI MARIA

In Ihrem außergewöhnlichen Weihnachtsprogramm erzählt die sizilianische Komponistin und Sängerin Etta Scollo von der besinnlichen Zeit in ihrer Heimat. Mit kraftvoller und leidenschaftlicher Stimme gibt sie einen berührenden Einblick in die Tradition der „Novene“. Gesungenen Erzählungen der Geschichte Jesus, zu denen sich an den Tagen vor Weihnachten Familien in ihren Dörfern versammeln. Begleitet wird sie von dem Akkordeonisten Daniel Moheit und dem Multiinstrumentalisten Fabio Tricomi am traditionellen sizilianischen Dudelsack, Mandoline und an der Rahmentrommel.

mehr ...

Thabilé: Dlamini Echo

Die Künstlerin Thabilé lebt heute in Stuttgart, doch sie stammt aus Südafrika, wo sie ihre Kindheit und Jugend verbracht hat – in Soweto, Johannisburg. Genauer gesagt, in einem Township namens Dlamini. Und „Dlamini Echo“ – Erinnerungen an Dlamini – nennt sich ihre Debüt-CD mit der sie auch 2020 auf Tournee ist. Das Konzert am 12. Dezember 2020 im Stuttgarter Theaterhaus ist für sie eine Herzenssache: „Es ist mir eine große Freude in der Stadt aufzutreten, die mir zur zweiten Heimat geworden ist.“

Thabilé besitzt eine fesselnde Bühnenpräsenz, die auch daher rührt, dass die Künstlerin jederzeit authentisch bleibt. Ob sie von ihrer Jugend in Dlamini erzählt, von problematischen Beziehungen singt, oder auch mal – wie in dem Song „Black and White Rainbow“ – politisch zu den Folgen der Apartheid Stellung nimmt: Man spürt, dass sie es ehrlich meint und dass sie mitfühlt. Umgekehrt spürt man aber auch, dass das Publikum mit der Sängerin mitfühlt – vor allem bei den etwas ruhigeren und nachdenklicheren Liedern. Doch dann entfesselt Thabilé und ihre Band wieder die pure afrikanische Lebensfreude. Dann hält es die Besucher nicht mehr auf den Sitzen, es wird stehend mitgeklatscht oder auch mal ein kurzes Tänzchen auf der Bühne gewagt – das steigerte sich im letzten Jahr bis zum Finale furioso mit „Pata Pata“ ...

mehr ...

Ensemble Ascolta: Rebecca Saunders – Portraitkonzert & Talk

mehr ...

Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle: "Nix wie no" Tour 20202

mehr ...