WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

Catarina Mora Flamenca
6. Stuttgarter Flamenco Festival 2015

DON ! JUAN
Das Wesen der Frau - viel besungen und doch so schwer zu greifen. In schillernden Facetten archetypischer Ausprägungen, von der verruchten Verführerin über die unschuldig-bräutliche Lichtgestalt zur liebevollen Mutter, ob in Reinform oder alles vereinend - das 6. Stuttgarter Flamenco Festival tanzt sich direkt in dieses Thema hinein, spielt damit, kombiniert und löst auf . Die Produktion "Don ! Juan“  ist großes Theater:  Kraftvoll und mit viel Humor, musikalisch und tänzerisch voller Einfälle und Überraschungen. Glaubt man, den Verführer erkannt zu haben, stellt sich heraus man wurde nur an der Nase herumgeführt. 
Dieser Don Juan erkennt das Besondere jeder Frau, um es ihr vorzuführen und sie zu verlassen.

Im Flamenco steckt ein weltkulturelles, urdemokratisches Erbe. So kann das ebenso alte Thema zwischen Mann und Frau in unsere aktuellen Kleider gesteckt überraschen, hinterfragen und einfach faszinieren. Die mitwirkenden Künstler sind aus führenden spanischen  Companien und werden an diesem Abend bestimmt keine Wünsche offen lassen. Seit über 15 Jahren besteht Catarina Mora, die mit eigenem Ensemble den Flamenco aus der folkloristisch-touristischen Sackgasse lockt, mit tanztheatralen und kompositorischen Elementen anreichert, Rollenmuster hinterfragt, Konventionen moderat gegen den Strich bürstet

„Don !Juan“ mit  Charo Espino, Bella Paloma, Carmen Camacho, Macarena Ramirez, Miguel Angel, Antonio Espanadero, Rafael Fontaina, Johannes Doschew, Pedro Sanz
Produktion: Catarina Mora, Regie: Cornelius Dane, Choreographie: Miguel Angel, Komposition: Johannes Doschew und Antonio Espanadero, Bühne, Kostüme (Novizin, Catalinon, Geburt), Masken: Sylvia Wanke, Licht: Udo Haberland, Bühne: Walther Lorenz, Ton: Alex Katsaros