THEATERHAUS+PLUS: Wider das Vergessen

Über ein ganzes Schuljahr hatten Schüler der Altenburgschule Stuttgart die Möglichkeit, sich auf der Bühne auszuprobieren und gemeinsam mit einem Theaterpädagogen und einem Tanzpädagogen des Theaterhauses ein eigenes Stück zu entwickeln, das nun abschließend unter dem Titel WIDER DAS VERGESSEN im Theaterhaus auf die Bühne gebracht wird.
Bis zu 30 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen und Vorbereitungsklassen trafen sich seit September einmal wöchentlich zum Proben. Gemeinsam arbeiteten Sie an den Themen Flucht, Verfolgung und Vergessen und konzentrierten sich dabei zeitlich auf die Jahre 1933-1945. Die Grundlage hierfür bildete die Auseinandersetzung mit der Stolperstein-Initiative. Durch Tanz und Theaterspiel näherten sich die Darsteller Biographien an, suchten nach Wegen der Abstraktion der Themen dieser Zeit und setzten sich mit der Bedeutung des Vergessens auseinander.
Das Stück erzählt als Theater- und Tanzcollage von Macht und Ohnmacht, von Trennung und Hoffnung. Und es stellt die Frage, was zu tun ist, damit sich "das" nie wiederholt.
Theaterpädagogik: Benedict Walesch | Tanzpädagogik: Levent Gürsoy | Chorleitung: Till Backhaus | Projektdokumentation: Martin Mannweiler | Projektkoordination Schule: Mathias Klotzbücher | Projektmanagement: Jakob Dambacher-Walesch



Ein StolperKunst-Projekt des Theaterhaus Stuttgart in Kooperation mit der Altenburg Schule Stuttgart


Gefördert durch den Projektmittelfonds „Zukunft der Jugend“ der Landeshauptstadt Stuttgart.