Die Abenteuer des Prinzen Achmed - Der legendäre Silhouettenfilm von Lotte Reiniger mit der neuen Musik von Renaud GarciaFons
32. Theaterhaus Jazztage 2019

Silhouettenfilm von Lotte Reiniger
Musik von Renaud García-Fons,
live gespielt von Renaud García-Fons (b) Sébastien Bonniau (vb) Henri Tournier (fl) Claire Antonini (Laute) David Venitucci (acc) Bruno Caillat (harp)

Orientalischer Kopfschmuck, feingliedrige Körper, arabische Paläste, zauberhafte Tiere und Wälder: Die filigrane Schönheit, mit der sich die schwarzen Figuren in Lotte Reinigers Silhouettenfilm „Die Abenteuer des Prinzen Ahmed“ vor lichtem Hintergrund durch mannigfaltige Landschaften bewegen, lädt zum Eintauchen in die Märchen aus „1001 Nacht“ ein. Die Handlungsmotive des 1926 entstandenen und ältesten noch erhaltenen Animationsfilms der Welt entstammen jenen Geschichten, die Scheherazade in 1001 Nacht ihrem Gemahl, dem persischen König Schahriyär erzählte. Lotte Reiniger, die Meisterin des Silhouettenfilms, überführte die aus dem traditionellen chinesischen Schattenspiel entlehnte Technik des Scherenschnitts mit kühner Abstraktion in die Moderne.  Die ursprüngliche Tonspur mit Musik des Komponisten Wolfgang Zeller ist in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren gegangen und so beauftragte Wilfried Schaus-Sahm den französischen Kontrabassisten Renaud Garcia-Fons für das Kurt-Weill-Fest 2011 mit einer Neuvertonung. Kaum ein anderer Musiker versteht es derart, unterschiedlichste Musiktraditionen aus Orient und Okzident zusammenzuführen. Garcia-Fons Klangwelt ist schier grenzenlos.
In seinem „Prinz Achmed“-Projekt vermischt er westliche sinfonische Musik mit arabischen Skalen, Phrasierungen und Klangfarben. Instrumente aus der orientalischen Tradition wie die iranische Laute, die Tabla und die indische Flöte treffen auf Instrumente der okzidentalen Welt: die Tastatur des Vibraphons, Akkordeon und natürlich Kontrabass. Dabei entsteht eine musikalische Sprache, die der fantastischen Bilderwelt des legendären Silhouettenfilms wie auf den Leib geschneidert ist – und die in die Gemächer von Scheherazade und ihrem persischen König entführt.