WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart: Out of the Big Box
Choreographien von Kevin O´Day, Louiza Avraam, Jonathan dos Santos, Reginald Lefebvre, Alessio Marchini, Robert Stephen, Theophilus Veselý

Wieder mal Zeit, die Seite zu wechseln: Das Junge-Choreographen-Format, das Eric Gauthier für seine Company entwickelt hat, trifft einen Nerv – bei den Tänzern ebenso wie bei den Zuschauern. Die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren und eigene Arbeiten im vertrauten Theaterhaus-Umfeld und gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen auf die Bühne zu bringen, motiviert die Company wie kaum ein anderes künstlerisches Projekt! Denn wer selbst kreiert, profitiert durch die umgekehrte Perspektive gerade auch als Tänzer, wenn ein neues Stück entsteht.

Im Gegensatz zu den „normalen“ Gauthier Dance-Produktionen spielte Out of the Box traditionell in dem kleineren, kompakten Theaterhaus-Saal T2. Mit seiner sechsten Ausgabe zieht das Wundertüten-Programm um in die „Big Box“ T1. Und es gibt noch eine Neuerung: Zum ersten Mal stammen die insgesamt sieben Uraufführungen nicht nur von Tänzerinnen und Tänzern von Gauthier Dance. Präsentiert wird auch eine Kreation von Kevin O‘Day, der der Company freundschaftlich verbunden ist. Nun freut er sich nicht nur auf die Gelegenheit, endlich für Gauthier Dance zu choreographieren. Nach hauptsächlich abendfüllenden Programmen in den vergangenen Spielzeiten empfindet der langjährige Ballettchef von Mannheim das konzentrierte kurze Format für Out of the Big Box als reizvolle Herausforderung. Ganz viel Energie will er in seinem neuen Quartett transportieren, das er mit Blues-Nummern unterlegen wird, dem Soundtrack seiner Jugend in Detroit. Eine Erkundung von Männlichkeit und Power, bei der er auch offen sein will für die Impulse und Anregungen der vier Gauthier Dance-Tänzer.