Jazz@large
42. Stuttgarter Jazztage 2021

Mit Kompositionen von Clara Vetter und Jonathan Delazer


Jazz@Large ist der Klangkörper der IG Jazz Stuttgart und repräsentiert die Vielfalt der Stuttgarter Jazzszene. Das Konzept hinter dem Orchester verspricht den Musiker*innen sowie den Hörer*innen jedes Mal ein spannendes und bisher ungehörtes musikalisches Erlebnis, denn für die jährlichen Konzerte im Rahmen der Stuttgarter Jazztage werden eigens Kompositionen in Auftrag gegeben und die Besetzung immer neu zusammengestellt.
Gastkomponist*innen der vergangenen Jahre waren u.a. Monika Roscher, Matthias Schriefl oder Steffen Schorn. Dieses Jahr präsentiert Jazz@Large Werke der zwei jungen Komponist*innen Clara Vetter und Jonathan Delazer, die beide ihr Bachelorstudium in Stuttgart absolvierten:

The Playing Collective Shares A Space (Clara Vetter)
Der momentane Zeitgeist ist für einige Menschen von engem intensivem Zusammenleben geprägt. In einer größeren Wohngemeinschaft bilden sich nach und nach Bewegungsmuster, Verhaltensweisen, Organisation untereinander aus – auch in Bezug auf verschiedene Zimmer. Die Komposition wird die Architektur eines Wohnraumes bilden, in dem sich die Charaktere unterschiedlicher Musiker*innen einleben.

Besetzung:
Daniel Roncari, Lukas Pfeil, Ekkehard Rössle (sax); Kimberly Crawford, Florian Vogel (vl); Lea Roth (viola); Hugo Rannou (clo); Snejana Prodanova (b); Felix Schrack (dr); Clara Vetter (p, Ltg.)

Die Pianistin und Komponistin Clara Vetter (*1996) widmet sich beinahe lebenslang der Musik und anderen kreativen Schaffensprozessen. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart absolvierte sie 2018 ihr Bachelorstudium in Jazzklavier, wurde im selben Jahr mit dem Stuttgarter Steinway&Sons Förderpreis ausgezeichnet und legte 2019–2021 ihr Masterstudium am Kopenhagener Rytmisk Musikkonservatorium ab. Natürlichkeit, “organisch sein” ist, was sie an Kunst am meisten fasziniert und somit geht ihre Musik stets einer komplexen, dennoch fließenden Lebendigkeit entgegen. www.clara-vetter.de

ad neolib (Jonathan Delazer)
Ausgehend von Guerino Mazzolas Schallplatte „Aus dem Hinterhalt“ und einem Libretto von Textknecht Ezra Euro wird ein Attentat auf den Gedankenknast namens Neoliberalismus ergo eine Geburt künstlerischer Emanzipation zelebriert. Dabei wird die Funktion des Schlagzeuges im Ensemble verteilt, was einige spieltechnische Hürden mit sich bringt, da alle Musikant*innen ihr instrumentales Spiel gleichzeitig "schlagzeugerisch" begleiten dürfen.

Besetzung:
Pascal Zurek (voc); Svenja Bleyer (hrf, perc); Mariette Reefman (viola, perc); Thilo Ruck, Reto Weiche (git, perc); Milena Roder, Teresa Cabezas (fl, perc); N.N. (tb, perc); Eberhard Budziat (sousaphon, tb, perc); Thomy Jordi, Kurt Holzkämper (b, perc); Jonathan Delazer (Ltg.)

Jonathan Delazer (*1993) ist ein Südtiroler Komponist & Improvisator, Schlagzeuger und Klarinettist.
2019 wurde seine Komposition „crhyps“ mit dem weltbekannten „S.E.M. En- semble“ im Rahmen des „Emerging Composers Workshop“ in New York uraufgeführt und ausgezeichnet. 2020 folgt eine Einladung nach Tallinn zu METRIC IP, dem Festival für zeitgenössische Improvisation, mit Aufführungen seiner Kompositionen an drei Abenden. Aktuell studiert er Komposition und Improvisation (Master) in Leipzig. www.barfuss.it/leute/der-weltmusiker

Weitere Informationen
Konzert

 

Termine und Kartenbestellung
So 07.11.21 19:00  T2 
20,-/ erm.: 16,- Euro
Kartentelefon: (0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
Montag bis Freitag von 10:00—18:00 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen: Geschlossen
Informationen zu Reservierung und Preise

 

Weitere Veranstaltungen "Konzert"
Herbert Pixner Projekt: Jubiläumstour
SWR Big Band & LaLiLu
FÜENF: 25 Jahre Jubiläum
Jam, Jazz & Beethoven – von und mit Matthias Schriefl
BERTA EPPLE im Casino: Die Rente ist sicher

Alle Veranstaltungen "Konzert" ...