zurück

Personen

Werner Schretzmeier

Werner Schretzmeier, gelernter Industriekaufmann. 1964 – 1986 Mitglied des Kabaretts „Die Widerständler“. 1968 Gründung des politisch-kulturellen Clubs Manufaktur im schwäbischen Schorndorf. Parallel beginnt der Weg als Regisseur, Autor und Dokumentarist beim SDR – Fernsehen, heute SWR, später auch für weietere Fernsehstationen tätig. Die Musikfilme P1 bis P4 mit „Pink Floyd“, „Deep Purple“, „Black Sabbath“, „Steppenwolf“, „The Nice“ mit Keith Emmerson, „The Taste“ mit Rory Gallagher, „Humble Pie“ mit Steve Marriot und Peter Frampton gehören ebenso zu seinem Schaffen wie die Dokumentarfilmreihen „Jour Fix“, „Clubs in Deutschland“ oder „Diskuss“, die sich alle mit der damaligen bundesweiten Jugendzentrumsbewegung beschäftigen. 1970 Aufbau des selbst verwalteten Jugendzentrums Hammerschlag Schorndorf. 1975 Mitgründer des „United Jazz + Rock Ensembles“. 1977 Mitgründer des unabhängigen Plattenlabels „Mood Records“. 1985 zusammen mit Peter Grohmann und Gudrun Schretzmeier Gründung des Theaterhaus Stuttgart. 2003 Eröffnung des neuen Theaterhauses am Pragsattel. Viele erfolgreiche Theaterproduktionen entstehen unter seiner Regie im Theaterhaus, darunter das „Kultstück“ Dirty Dishes, das bisher 650 Mal zur Aufführung kam und 150.000 Zuschauer verzeichnet. Dem am nächsten kommt die Produktion „Elling“, die bisher 240 Mal gespielt wurde und seit 2004 im Repertoire des Theaterhauses ist.
2010 feiert das Theaterhaus sein 25 jähriges Bestehen. Rund vier Millionen Besucherinnen und Besucher wurden in dieser Zeit gezählt.