Rap-Sody: Heimat & Fremde - ein Musiktheater

RAP-SODY II, Heimat und Fremde, ist die konsequente Weiterführung des Theaterprojekts aus dem Jahr 2008. Das Stück nannte die Stuttgarter Nachrichten einen Senkrechtstarter, der politisch Furore macht.

Auf Wunsch der beteiligten Jugendlichen entschlossen sich die Verantwortlichen der Kulturinitiative Bohnenviertel e.V. mit seinem Kulturbeauftragten und Regisseur Axel Clesle, das Stück noch einmal aufzunehmen und weiterzuentwickeln, um das Thema Migration weiter zu vertiefen. Die 8-21 jährigen Stuttgarter Jugendlichen aus dem Kosovo, aus Griechenland, Somalia, Polen, Türkei, Philippinen und Deutschland bringen auf die Bühne, was sie bewegt.  Mädchen aus dem Kosovo, die keinen deutschen Freund haben dürfen, Straßenkehrer, deren Seele gespalten ist, Disco-Gänger, die auf Grund ihres Aussehens am Betreten derselbigen gehindert werden.
Die Laiendarsteller tragen ihre Rollen mit einem Augenzwinkern vor. Dass die Texte im Jargon der heutigen Jugend gehalten sind, ist selbstverständlich.

Die Musik des weltbekannten Komponisten und Bassisten Wolfgang Schmid und seiner Band ”The Latest Kick” unterstützt die Bühnenaktionen auf vortrefflichste Weise. Auf den Stühlen sitzen bleiben ist kaum möglich.

Axel Clesle, der Stuttgarter Autor und Künstler versucht in der neuen Inszenierung den Jugendlichen in der Ausführung ihrer Rollen mehr Freiheiten zu lassen, um so mehr Authentizität  zu erreichen. Trotz der Ernsthaftigkeit der Thematik soll das Stück unterhaltsam sein und den Zuschauern Vergnügen bereiten.

Die Kulturinitiative Bohnenviertel e.V. erhielt 2009 den Bürgerpreis der Bürgerstiftung Stuttgart in der Kategorie Innovation für ihr Engagement und für das von ihr produzierte Stück RAP-SODY I.
Von den ähnlich angelegten Projekten, die es mittlerweile in einigen Städten Deutschlands
gibt, unterscheidet sich  „Heimat und Fremde“ durch Innovation und noch größere  Herausforderungen an die  Jugendlichen:
Sie spielen Theaterszenen, tanzen, singen & Rappen!

RAP-SODY bedient alle Genres und macht es so im bunten Korb der vielen Jugendprojekte unverwechselbar.