Internationale Theaterfabrik Stuttgart: Schöne Dinge sind auf unserer Seite

Von Berkun Oya, Gewinner des Autorenwettbewerbs „Heidelberger Stückemarkt 2011“
Zwei völlig gegensätzliche Kulturen prallen harsch aufeinander. Auf der einen Seite das moderne, betont liberale Großstadtpärchen, auf der anderen Seite Ali und Ayşe, stockkonservative und streng-religiöse Eindringlinge aus dem Ghetto.
Ein Culture-Clash der feinsten Art zeigt sich in der Wohnung des modernen Paares, deren Beziehung sehr erschöpft und fast am Ende ist: Die Einbrecher die aus Not handeln, ein junges und sich leidenschaftlich liebendes Paar, ohne Angst und Hemmungen stürzt sich in ein Abenteuer. Dieses Treffen verlangt  Tribut!
 Alle Beteiligten, Bestandteile unserer modernen Gesellschaft, sind nicht fähig miteinander zu kommunizieren. Eine Gesellschaft, die es in sich nicht schafft die verschiedenen existierenden Gruppen zu vereinen und eine Annährung zu bewirken, ist zum Scheitern verurteilt.
Trotz gewaltigen Herausforderungen wie Kommunikationslosigkeit, Sehnsüchte, Verlorenheit,  kleine und große Existenzen, Unzuverlässigkeit  - wie können wir  die Integration realsieren?
Das Publikum entscheidet: „Auf wessen Seite sind die schönen Dinge?“

Konzept und Regie: Muzaffer Aksoy
Übersetzung: Monika Demirel
Bühnenbild: Günther Brendel
Es spielt: Irfan Kars, Alena Bacher, Canan Kir, Ufuk Cakmak
Projektleitung: Kamer Kartalbas-Aksoy