WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

FUROR
oder ist das soziale Netzwerk sozial oder asozial?

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Ein politikverdrossener junger Mann trifft auf einen etablierten Lokalpolitiker im Friseursalon seiner Tante. Der OB-Kandidat hat einen Unfall gebaut, das Unfallopfer ist der Sohn der Friseurladeninhaberin. Die alleinerziehende Kleinunternehmerin weiß nicht ein noch aus. Sie ist daher offen für das Gesprächsangebot des Lokalpolitikers, der ihr Unterstützung verspricht.
Doch ihr Neffe wirft die Frage auf, ob sich der OB-Kandidat in seinem Wahlkampf nicht bloß von einem Makel reinwaschen möchte. Er stellt die Schuldfrage, sieht die Zeit gekommen, in der „endlich Gerechtigkeit“ zwischen „Benachteiligten“ und „Etablierten“ walten soll, ja droht, im Internet gegen den Kandidaten zu mobilisieren.
Das Misstrauen gegenüber Politikern sitzt tief. Genau zu dieser Problematik entfacht das Stück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz eine schon lange ausstehende Debatte: Woher kommt das Misstrauen gegenüber der Politik? Was haben das Internet und die sozialen Netzwerke damit zu tun?

"Furor trifft ins Schwarze und vermittelt schmerzlich die aktuellen Entwicklungen einer auseinanderdriftenden Gesellschaft." Stuttgarter Zeitung

"Stephan Moos gibt den Politiker sehr realitätsnah und deshalb unglaublich griffig in seiner ganzen Ambivalenz, man erfährt letztendlich nicht, ob der Kandidat es ehrlich meint, zumal er letztlich sogar als Opfer des Miniatur-Naziterrors dasteht. Den zornigen Proll gibt Ufuk Cakmak ebenso vehement, er zeigt plastisch und subtil, wie gerade die zu kurz gekommen der Gesellschaft den Sprüchen der Rattenfänger folgen. Und schließlich die dritte Hauptdarstellerin, Katja Schmidt-Oehm. Sie ist einfach in Hochform, bietet eine Mutter an, zwischen Verzweiflung, Schmerz, Misstrauen und der vagen Aussicht, wenigstens etwas von ihren Sorgen in den Griff zu bekommen. Von schmerzgebeutelt bis entschlossen reicht ihr Repertoire, sie weint, verhandelt, spricht über die Probleme und wird so zur starken Figur, um die es eigentlich gehen sollte und gegen deren Schmerz die Kämpfe der beiden Männer geradezu lächerlich erscheinen. Werner Schretzmeier hat dieses Stück einmal mehr schnörkellos und gradlinig inszeniert." Ludwigsburger Kreiszeitung

Regie: Werner Schretzmeier | Bühnenbild und Kostüme: Gudrun Schretzmeier | Dramaturgie: Thomas Richhardt | Regieassistenz: Brigitte Luik | Regiehospitanz Steffi Vika | Stunt Training Anette Bauer | Lichtdesign: Martin Hartnagel | Bühnenbildassistenz: David Fitzgerald | Kostümassistenz: Christine Lange | Requisite: Beate Mergel | Bühnenbildbau: Marc Dobmaier, Vitaly Schmuck | Kostümanfertigung: Christine Lange (Ltg. Kostüme Schauspiel), Anne Sorvat, Saibou Amadou | Technik: Martin Hartnagel, Gunnar Hälsig, Jens Fischinger, Raphael Recordon, Julia Kramer
Es spielen: Katja Schmidt-Oehm, Ufuk Cakmak, Stephan Moos, Larissa Ivleva, Esra Ugurlu
Aufführungsrechte: Hartmann & Stauffacher, Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen