Die AnStifter, Fritz Erler Forum: Die geforderte Mitte - Rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen in Deutschland 2020/21
Die Veranstaltung am 30.11. muss leider entfallen!

Vortrag + Diskussion mit Franziska Schröter Herausgeberin der Mitte-Studie
Moderatorin: Ulrike Schnellbach, freie Journalistin Publik-Forum uva.
Deutschland ist in Unruhe. Hass, Abschottung und Gewalt stehen Solidarität und zivilgesellschaftlichem Engagement gegenüber. Rechtsextreme Gruppen treten öffentlichkeitswirksam an der Seite »normaler« Bürgerinnen und Bürger auf, rechtspopulistische Forderungen und Diskurse erhalten scheinbar immer mehr Raum in Politik und Debatte.
Selten war die gesellschaftliche Mitte so gefordert wie heute. Rechtsextremismus, Populismus, Rassismus setzen ihr zu. Alle zwei Jahre untersucht die Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen in der deutschen Gesellschaft. Die aktuelle repräsentative Umfrage von Dezember 2020 bis Frühjahr 2021 zeigt: Die „Mitte“ ist gefordert, Haltung zu zeigen, Position zu beziehen und ihre Demokratie zu stärken! Dazu hat sie das Potenzial.“

 

Nachmitttags 16:00-17:30h offenes Arbeitstreffen mit AkteurInnen der Zivilgesellschaft:
Zulauf recht - was tun? Die Rechte, die Linke und die Bundestagswahl 2021
Bitte anmelden bei peter-grohmann@die-anstifter.de