Isch over!?
Eine brutal bunte Runde nimmt Dialekt ernst, auf die leichte Schulter und auseinander, mit Wissenschaft, Poesie, Gschichtle, Muusik & Komeed

Dominik "Dodokay" Kuhn, Bärbel Stolz "Die Prenzlschwäbin", Prof. Dr. Hubert Klausmann, Elena Seeger, Pius Jauch, Gunnar Golinski, Johannes F. Kretschmann | Moderation: Andreas Schmitt

 

Ist Schwäbisch so altbacken und daneben wie ein Liebesbrief per Fax oder wird der Dialekt in der Zeit von Digitalisierungsschüben und Identitätsdebatten wieder reizvoll? Ein vielstimmiger Chor widmet sich diesem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln in einem rasanten, dichten und vor allem unterhaltsamen Programm. Das Podium ist besetzt mit Gästen ganz unterschiedlicher Provenienz und Bekanntheit, aber alle haben am Schwäbischen einen Narren gefressen oder verdienen damit sogar ihren Lebensunterhalt. Dominik Kuhn (den wo mer au als Dodokay kenna duat) synchronisiert Filmsequenzen in bizarrer, aber handwerklich meisterhafter Manier in seine Reutlinger Muttersprache, bricht jedoch auch fürs Hochdeutsche eine Lanze. Die Schauspielerin, Autorin und Comedienne Bärbel Stolz bietet als Prenzlschwäbin („Isch des bio?“) die schrägsten Schnurren aus dem hippen Hauptstadtschwabylon. Prof. Dr. Hubert Klausmann leitet die Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland an der Uni Tübingen und hat erforscht, wie Deutschlehrer im Süden regelmäßig  norddeutschen Ködern auf den Leim gehen. Das Nesthäkchen auf der Bühne ist die gebürtige Killertälerin Elena Seeger, deren Lieder von Insekten, Einhörnern und anderem Gemüse erzählen. Die 34-Jährige langte beim renommierten „Sebastian-Blau-Preis für schwäbische Mundart“ ebenso zu wie jüngst Pius Jauch, Liedermacher, Moderator und Schauspieler. Der Bösinger Beau trägt als Muttersprachenaktivist den Dialekt auch in den Unterricht aller Schulformen im Land. Die Gangart des druckvollen Bluesrock im heimischen Zungenschlag hat Gunnar Golinski aus Mössingen für seine Band gewählt: drei Musiker, drei Generationen, ein Sound. Johannes F. Kretschmann befaßte sich in seinem sprachwissenschaftlichen Studium in Berlin mit Mehrsprachigkeit im allgemeinen und mit der Dialektologie im speziellen, flankiert von der Dichtung schwäbischer Schauerballaden. Durch das atemlose Programm mit lebhaften Diskussionen und künstlerischen Einlagen führt Andreas Schmitt, als Musikredakteur in Stuttgart hat er sich nach mehr als einem Viertel-Jahrhundert durchaus auch langsam an die schwäbische Intonation gewöhnt. Als Reingeschmeckter, ist er sowohl durch seinen „Blick von Außerhalb“, als auch durch seine Liebe zur Wahlheimat wie kaum ein anderer geeignet diesen ganz speziellen Abend zu moderieren. Ein Theaterhausabend für verschämte, zweifelnde, überzeugte Schwäbinnen und Schwaben, fiar Reigschmeckte, Gschtudierte ond wonderfitzige Nordlichter.

 

Weitere Informationen
Kabarett

 

Termine und Kartenbestellung
Di 06.12.22 19:30  T2 
VVK: 15,— Euro
Kartentelefon: (0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
Montag bis Freitag von 10:00–21:00 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 13:00–21:00 Uhr
Informationen zu Reservierung und Preise

 

Weitere Veranstaltungen "Kabarett"
Stefanie Kerker: Lizenz zum Trödeln
Rolf Miller: OBACHT MILLER — Se return of se normal one (T2)
Josef Hader: HADER ON ICE
Urban Priol: TILT! - Der Jahresrückblick

Alle Veranstaltungen "Kabarett" ...