Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart: 15 YEARS ALIVE

Mauro Bigonzetti, Pression
Alejandro Cerrudo, PACOPEPEPLUTO
Itzik Galili, The Sofa
Eric Gauthier, ABC
Dunja Jocić, Uraufführung N.N.
Ohad Naharin, Minus 16

Kurzfilme von Marco Goecke, Hofesh Shechter und Eric Gauthier

 

Einen wunderbaren Grund zu feiern hat die Theaterhaus-Company in der Spielzeit 2022/23: Gauthier Dance wird 15 Jahre jung! Der Titel des Jubiläumsprogramms sagt es ein bisschen anders: 15 Years Alive – 15 Jahre am Leben. Und macht damit bewusst, dass diese künstlerisch so ertragreichen 15 Jahre alles andere als selbstverständlich sind und waren. Die Entscheidung von Werner Schretzmeier, eine neue Tanzkompanie unter Leitung des damals 30-jährigen Eric Gauthier ins Leben zu rufen, war mutig und bleibt bis heute ein finanzieller Kraftakt. Gleichzeitig kann sich das Publikum in Stuttgart und auf der ganzen Welt nicht mehr vorstellen, dass es eine Tanzwelt ohne Gauthier Dance gibt. Schließlich tanzt die zeitgenössische Truppe am Theaterhaus heute ganz oben mit. Aktuell wurde sie im Jahrbuch tanz 2022 als einzige deutsche Company und bedacht mit den meisten Nennungen als „Glanzlicht der Saison 2021/22“ ausgezeichnet – Seite an Seite mit dem Ballett Zürich, dem Wiener Staatsballett und dem Nederlands Dans Theater.

 

15 Years Alive nimmt das Publikum mit auf eine ebenso emotionale wie abwechslungsreiche Reise in die vergangenen 15 Jahre. Alle Stücke und Choreographen haben eine besondere Bedeutung für Gauthier Dance und setzten Wegmarken in der Entwicklung der Company.

 

Für den ersten Teil des Abends hat Eric Gauthier bewusst teils humorvolle, teils sehr virtuose Arbeiten ausgesucht, die an die damalige Ausrichtung der Theaterhaus-Company erinnern – „the sunny side of modern dance“ (Gauthier). Und hat sich für die Programmauswahl gleich einen besonderen Twist einfallen lassen. Von den drei Stücken vor der Pause sind nur zwei gesetzt – Pression von Mauro Bigonzetti und Streams von Andonis Foniadakis. Das dritte kommt nach dem Prinzip „Wundertüte“ auf die Bühne. Denn drei weitere Stücke werden jeweils im Wechsel aufgeführt. Welches zum Zug kommt, erfährt das Publikum erst an dem Abend selbst ...

 

Mauro Bigonzetti, der große Tanzästhet aus Italien, hat Gauthier Dance von Anfang an freundschaftlich unterstützt. Seine faszinierende Choreographie Pression war Teil des zweiten Programms High Five. Zu Musik der Antipoden Helmut Lachenmann und Franz Schubert modelliert Bigonzetti einmal mehr die Körper seiner Tänzer*innen: poetisch, sehr plastisch und mit beeindruckender tänzerischer Virtuosität.

Im Repertoire von Gauthier Dance finden sich gleich drei Stücke von Alejandro Cerrudo, beginnend mit Lickety-Split aus Lucky Seven und als bislang letztes die atmosphärische Uraufführung They’re in Your Head für das Jubiläumsprogramm BIG FAT TEN. Regelrechten Kultstatus beim Publikum erlangte PACOPEPEPLUTO aus dem Tanzabend Infinity. Die drei Solos zu Songs des „King of Cool“ Dean Martin sind wie geschaffen für die fabelhaften Männer-Tänzer von Gauthier Dance. Cerrudo inszeniert sie auf den Punkt: sexy, ironisch und scheinbar nackt ...

Auch der Starchoreograph Itzik Galili zählt zu den ersten und treuesten Förderern der Theaterhaus-Company. In The Sofa, ebenfalls aus dem zweiten Programm High Five, genügen ihm sechs Minuten für eine Lachtränen treibende Tanz-Comedy mit mehreren buchstäblichen „Wendungen“.

Klar, dass sich auch Eric Gauthier mit einem eigenen Stück in das Geburtstagsprogramm einbringt. Sein augenzwinkerndes Solo ABC nimmt die Zuschauer mit durch die Buchstaben des Tanzalphabets – von A wie Arabesque über L wie Lift bis V wie Variations. Doch Gauthier wäre nicht Gauthier, wenn er nicht eine Menge aus dem prallen Tänzerleben gegriffener Ausdrücke unter das Fachvokabular geschmuggelt hätte …

Das Publikum bekommt aber nicht nur reichlich Gelegenheit, in Erinnerungen zu schwelgen – es steht auch viel Neues auf dem Programm. Für eine Uraufführung konnte Eric Gauthier eine der derzeit angesagtesten Schrittmacherinnen des zeitgenössischen Tanzes gewinnen: die serbisch-niederländische Filmemacherin und Choreographin Dunja Jocić. Ihre hypnotischen, multimedialen Tanztheater-Kreationen entstehen in Kollaboration mit international renommierten Kompanien und Künstler*innen aller Genres. Zuletzt wurde ihr Stück The Panther mit dem berühmten niederländischen Schwan („De Zwaan“) für die Beste Tanzproduktion 2020-2021 ausgezeichnet. Ihre neue Arbeit für Stuttgart wird übrigens eine Premiere in doppelter Hinsicht. Denn Dunja Jocić choreographiert es für die Gauthier Dance JUNIORS, die sich zum Jubiläum erstmals mit einer eigenen Produktion auf der großen Theaterhaus-Bühne präsentieren.

 

Bei der Jubiläumsshow wird aber nicht nur live getanzt. Es werden auch Kurzfilm-Premieren zu sehen sein, kreiert von den beiden Hauschoreographen Marco Goecke und Hofesh Shechter. Die Themenvorgabe ließ ihnen maximale Freiheit – sie lautete schlicht „being alive“. Bei der Umsetzung ließen sich beide von außergewöhnlichen Locations inspirieren. Für Marco Goecke gelang es, einen Dreh in seinem Stuttgarter Lieblingsort, dem Hotel Schlossgarten, zu organisieren. Das Hotel steht derzeit im Zuge einer Generalsanierung leer – und die Räume strahlen eine starke Aura von Verlassenheit und Melancholie aus. Visuell mindestens ebenso spektakulär fiel die Wahl von Hofesh Shechter aus, der in der Industriearchitektur im Wizemann Areal und in einem Leichenschauhaus drehte. Der Film trägt in jeder Hinsicht seine Handschrift. Schließlich zeichnet er für die Choreographie, Musik, Kamera und Schnitt verantwortlich und spielt sogar selbst mit, in einer Rolle als Gerichtsmediziner!

Der dritte Film-Beitrag stammt von Eric Gauthier und ist keine Choreographie, sondern eine Dokumentation. Der Künstlerische Leiter von Gauthier Dance besucht Menschen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise von der Arbeit der Company berühren ließen und die er dazu gewinnen konnte, ihren Gefühle vor der Kamera tänzerischen Ausdruck zu verleihen.

 

Mit dem zweiten Teil des Abends verbeugt sich Gauthier Dance vor einem Meisterchoreographen und Mentor, dem Gauthier persönlich und die Company unendlich viel verdanken. Ohad Naharin hat mit Minus 16 ein Schlüsselwerk des zeitgenössischen Tanzes geschaffen. Es enthält alles, was Gauthier Dance antreibt: Emotion, Drama, Stärke, Poesie und eine ungemein kostbare Qualität: die unmittelbare Verbindung zum Publikum.

 

Weitere Informationen
Theaterhaus Tanz

 

Termine und Kartenbestellung
Mi 01.03.23 20:00  T1 
Do 02.03.23 20:00  T1 
Fr 03.03.23 20:00  T1 
Sa 04.03.23 20:00  T1 
So 05.03.23 18:30  T1 
Mi 08.03.23 20:00  T1 
Do 09.03.23 20:00  T1 
Fr 10.03.23 20:00  T1 
Sa 11.03.23 20:00  T1 
So 12.03.23 18:30  T1 
VVK: Kat. 1: 55,— / Kat. 2: 48,— / Kat. 3: 30,— Euro
Kartentelefon: (0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
Montag bis Freitag von 10:00–21:00 Uhr; Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 13:00–21:00 Uhr
Informationen zu Reservierung und Preise

 

Weitere Veranstaltungen "Tanz"
EGON king MADSEN lear
Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart: SWAN LAKES
Danceperados of Ireland: Whiskey you are the devil!
Theaterhaus+Plus: Last Dance for Change!

Alle Veranstaltungen "Tanz" ...