Gauthier Dance
Das Tanzensemble des Theaterhauses Stuttgart

Egon Madsen
Company Coach

1961 kam Egon Madsen zum Stuttgarter Ballett und schrieb Tanzgeschichte: Von John Cranko zum Solisten ernannt, inspirierte er den Choreographen, zahlreiche Rollen für ihn zu schaffen. 1981 übernahm Egon Madsen die Leitung des Balletts in Frankfurt. Es folgte die Berufung zum Ballettdirektor des Königlichen Schwedischen Balletts in Stockholm, die Ballettdirektion am Teatro Communale in Florenz, die stellvertretende Ballettdirektion des Stuttgarter Balletts und ein Ruf zum Ersten Ballettmeister an das Leipziger Ballett. 1999 folgte Madsen der Einladung Jiří Kyliáns zum Nederlands Dans Theater III und übernahm die künstlerische Leitung der weltbekannten Company, während er parallel dazu seine Tanzkarriere fortsetzte. 2007 feierte er an der Seite von Eric Gauthier am Theaterhaus Stuttgart einen „Sensationserfolg“ (ballet-tanz) in Christian Spucks Don Q., 2009 kreierte Gauthier für ihn M.M. sowie 2010 Dear John, eine getanzte Widmung an John Cranko. In Anerkennung seiner außergewöhnlichen Karriere wurde er im Februar 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet. Zu Madsens 70. Geburtstag und gleichzeitigem 60. Bühnenjubiläum richtet das Theaterhaus im September 2012 den GALA-ABEND – Egon Madsen. Ein Tanzleben für den verehrten Company Coach und Freund von Gauthier Dance aus.

In 1961 Egon Madsen joined the Stuttgart Ballet and wrote dance history: Named a soloist by John Cranko, Egon Madsen inspired the choreographer to create numerous roles for him. In 1981 Egon Madsen became director of the Frankfurt Ballet. He then was appointed director of the Royal Swedish Ballet in Stockholm, ballet director of the Teatro Communale in Florence, deputy ballet director of Stuttgart Ballet and ballet master of Ballet Leipzig. Following an invitation by Jiří Kylián, he joined the Nederlands Dans Theater III in 1999 and became its artistic director besides continuing his dance career. Side by side with Eric Gauthier he celebrated a “sensational success” (ballet-tanz) in Christian Spucks Don Q. In 2009 Gauthier created M.M. for him, and, in 2010 Dear John, a danced homage to John Cranko. In February 2011 Egon Madsen was awarded the German Dance Price in recognition of his remarkable career. On the occasion of his 70th birthday and coinciding 60th stage anniversary, the Theaterhaus Stuttgart organises the GALA Egon Madsen – A Dance Life for the esteemed Company Coach and friend of Gauthier Dance.

 

Federica Dadamo
Ballettmeisterin // Ballet Mistress

Die gebürtige Italienierin schloss ihre internationale klassische Ballettausbildung mit einem Bachelor an der Nationalen Ballettakademie Amsterdam ab und blieb auch als Tänzerin in den Niederlanden, unter anderem beim Holländischen Nationalballett, dem International Dans Theater Amsterdam und der Dutch Don´t Dance Division. Darüber hinaus kreiert Federica regelmäßig eigene Stücke. Mit Al di la´ della polvere – Beyond Dust war sie Finalistin im Wettbewerb „Das beste deutsche Tanz-Solo“ der Euro-scene Leipzig 2017. Auf ihre Stelle als Ballettmeisterin von Gauthier Dance ist sie perfekt vorbereitet: mit einem Magister in Tanzpädagogik von der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, wo sie bereits viel praktische Erfahrung im Unterrichten von Tanz sammelte.

The native Italian completed her thoroughly international classical ballet training with a BA from the National Ballet Academy Amsterdam and also spent her dancing career in the Netherlands, with, amongst others, the Dutch National Ballet, the Dutch Don´t Dance Division and International Dans Theater Amsterdam. Her choreography Al di la´ della polvere – Beyond Dust was a finalist in the competition „The best German dance solo“ of Euro-scene Leipzig 2017. Federica is perfectly prepared for her job as Ballett Master with Gauthier Dance: with a MA in Dance Pedagogy from the Palucca University of Dance Dresden where she also gained a lot of practical experience as a dance teacher.

 

Louisa Rachedi
Ballettmeisterin // Ballet Mistress

Ausgebildet an der National Ballet School in Kanada, tanzte die gebürtige Französin am National Ballet of Canada, bevor sie 2007 nach Europa zurückkehrte. In Düsseldorf erlebte sie ihre tänzerisch prägenden Jahre – zunächst an der Deutschen Oper am Rhein unter Youri Vamos, seit 2009 in Martin Schläpfers berühmtem Ballett am Rhein. Nach 13 Jahren als Profitänzerin wollte Louisa eigene Wege gehen und gründete 2016 die Performing Arts-Plattform Limbic Shift. Parallel arbeitete sie als Gastlehrerin und Ballettmeisterin, unter anderem beim Finnish National Ballet, Ballett im Revier Gelsenkirchen, Ballett am Rhein und Richard Siegal / Ballet of Difference. Seit Juni 2018 ist sie Ballettmeisterin bei Gauthier Dance.

Trained at Canada`s National Ballet School, French-born Louisa Rachedi danced with the National Ballet of Canada before returning to Europe in 2007. She spent her formative years as a dancer of the Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, first under Youri Vamos and, from 2009, under Martin Schläpfer. In 2016, after 13 years as a professional dancer, she decided to work independently and founded the Performing Arts platform Limbic Shift. In addition, she guested as a rehearsal director and teacher with companies such as the Finnish National Ballet, Ballett im Revier Gelsenkirchen, Ballett am Rhein Düsseldorf and Richard Siegal / Ballet of Difference. In June 2018, she joined Gauthier Dance as Ballet Master.

 

Anneleen Dedroog
First Artist

Die Belgierin wurde an der Balletschool Marijke Clijsters Bree und der Königlichen Ballettschule Antwerpen ausgebildet. Ihr erstes Engagement führte sie nach San Sebastián zu der jungen Dantzaz Konpainia. Mit Dantzaz trat sie bei der Alzheimer-Gala im Mai 2011 auf – und Eric Gauthier entdeckte sofort ihr Talent. Schon im Herbst 2011 stieß Anneleen zu Gauthier Dance und entwickelte sich zu einem der profiliertesten Mitglieder der Company. Publikum und Presse begeisterte sie in der Rolle der bösen Königin in Mauro Bigonzettis Alice und in zwei humorvollen Duos: Itzik Galilis „Nerd trifft Vamp“-Stück Cherry Pink and Apple Blossom White und Alexander Ekmans Paargeschichte im Zeitraffer, Two Become Three.

Belgium-born Anneleen Dedroog was educated at the Ballet School Marijke Clijsters Bree and the Royal Ballet School of Antwerp. Her first engagement was with the young company Dantzaz Konpainia in San Sebastián. In May 2011, she appeared with Dantzaz in the Alzheimer´s Charity Gala – and Eric Gauthier spotted her talent straightaway. A few months later, she joined Gauthier Dance and has since distinguished herself in many major parts. Critics and audiences were particularly impressed with her interpretation of the evil queen in Mauro Bigonzetti´s Alice and in two humorous pieces: Itzik Galili´s „nerd meets vamp“ pas de deux Cherry Pink and Apple Blossom White and Alexander Ekman´s high-speed love story Two Become Three.

 

Maurus Gauthier
First Artist

Der Schweizer Maurus Gauthier (nicht verwandt mit Eric Gauthier!) erhielt seine Grundausbildung an der Tanz Akademie Zürich und der Ballettschule des Hamburg Ballett. Zu seinen Lehrern dort zählten Kevin Haigen, Marianne Kruuse, Stacey Denham und Lloyd Riggins. Maurus tanzte nicht nur in Stücken von John Neumeier. Der Hamburger Ballettchef nahm ihn auch in den ersten Jahrgang des von ihm gegründeten Bundesjugendballetts auf. Eric Gauthier holte ihn 2013 nach Stuttgart. Mittlerweile zählt er zu den profiliertesten Tänzern im Ensemble, zum Beispiel in der wahren Tour de Force als Marco Goeckes NIJINSKI oder in Po-Cheng Tsais verblüffendem Duo Floating Flowers, in dem er plötzlich, wie ein Zentaur, unter dem weiten Rock seiner Tanzpartnerin auftaucht.

Swiss-born Maurus Gauthier (not related to Eric Gauthier!) received his training at the Tanz Akademie Zürich and the school of the Hamburg Ballet. His teachers included Kevin Haigen, Marianne Kruuse, Stacey Denham and Lloyd Riggins. Maurus did not only dance in pieces by John Neumeier. The director of the Hamburg Ballet also made him a member of the newly founded National Youth Ballet. In 2013, Eric Gauthier invited him to join Gauthier Dance where his talent shines in many major parts, most notably in his tour de force as Marco Goecke´s NIJINSKI or in Po-Cheng Tsai´s amazing Floating Flowers when he suddenly emerges, centaur-like, from under the wide skirt of his duo partner.

 

Rosario Guerra
First Artist

Rosario Guerra stammt aus Neapel. Er erhielt seine Ausbildung in klassischem und zeitgenössischem Tanz als Stipendiat der Scuola del Balletto di Toscana in Florenz. Nach Stationen beim Junior Balletto di Toscana und dem Balletto Teatro di Torino wechselte er 2010 zu Gauthier Dance – und zog bald viel Aufmerksamkeit auf sich. Dem Premio Danza&Danza 2011 als bester italienischer Tänzer im Ausland 2011 folgten etliche Nennungen als bester Tänzer unter anderem im Jahrbuch tanz und im Dance for You Magazine. Sein endgültiger internationaler Durchbruch kam 2016 mit seiner fulminanten, unter die Haut gehenden Interpretation der Titelrolle in Marco Goeckes NIJINSKI, die ihm einen weiteren Premio Danza&Danza einbrachte, diesmal als Tänzer des Jahres.

Rosario Guerra was born in Naples and received his training in classical and contemporary dance at the Scuola del Balletto di Toscana in Florence. After stints with the Junior Balletto di Toscana and Balletto Teatro di Torino, he joined Gauthier Dance in 2010 – and it was not long before his great talent was widely noticed. Kudos include the Premio Danza&Danza as Best Dancer Outside Italy 2011 and numerous nominations as Best Dancer, among others in the Dance for You Magazine and the Year Book tanz. His final international breakthrough came in 2016, with his superb, deeply moving interpretation of the title role in Marco Goecke´s NIJINSKI which earned him another Premio Danza&Danza as Best Dancer of the Year.

 

Garazi Perez Oloriz
First Artist

Die gebürtige Baskin wurde an der Theaterhochschule von Pamplona und am Institut del Teatre in Barcelona ausgebildet. Von 2007 bis 2009 war sie Mitglied in der Dantzaz Konpainia in San Sebastián, bevor sie zu Gauthier Dance wechselte. Gleich in ihrer ersten Spielzeit bekam sie die Titelrolle in Christian Spucks POPPEA//POPPEA und wurde von der Zeitschrift tanz als Beste Tänzerin nominiert. Eine weitere Titelrolle in Mauro Bigonzettis Alice und ihr ganzkörpertätowierter Part in Eric Gauthiers Duo Punk Love waren nicht weniger spektakulär. In Goeckes NIJINSKI verkörperte sie die Muse des Tanzes, Terpsichore. Garazis Stück Naked Eyes wurde 2012 zum renommierten Internationalen Choreographen-Wettbewerb nach Hannover eingeladen.

Born in the Basque region, Garazi was educated in Pamplona and at the Institut del Teatre in Barcelona. From 2007 to 2009, she was a member of Dantzaz Konpainia in San Sebastián before moving on to Gauthier Dance. In her very first season in Stuttgart, she performed the title role in Christian Spuck´s POPPEA//POPPEA for which she was nominated as Best Dancer by the magazine tanz. Another title role in Mauro Bigonzetti´s Alice and her part in Eric Gauthier´s duo Punk Love, fully covered in tattoos, proved no less spectacular. In Goecke´s NIJINSKI she was the muse of Dance, Terpsichore. Garazi´s piece Naked Eyes was invited to the prestigious International Competition for Choreographers 2012 in Hanover.

 

Douglas de Almeida

Douglas absolvierte seine Ballettgrundausbildung in São Paulo (Brasilien). Ein Stipendium der Tanzstiftung Birgit Keil für die Akademie des Tanzes Mannheim ebnete ihm den Weg an das ebenfalls von Birgit Keil geführte Staatsballett Karlsruhe. Ab der Saison 2013/14 tanzte der Teilnehmer des Prix de Lausanne 2012 im Karlsruher Ensemble, darunter in Produktionen von Youri Vámos, John Cranko, Terence Kohler, Reginaldo Oliveira und Tim Plegge. Zur Spielzeit 2016/17 wechselte er an das Ballett des Theaters Augsburg. Dort war er als unter anderem als Nussknacker / Drosselmeiers Neffe in Mauro de Candias Nussknacker zu erleben.

Douglas received his basic ballet training in São Paulo (Brazil). A scholarship of the Dance Foundation Birgit Keil for the Mannheim Academy of Dance paved his way to the Staatsballet Karlsruhe, also headed by Birgit Keil. In the season 2013/14, the participant of the Prix de Lausanne 2012 joined her company, dancing in productions by Youri Vámos, John Cranko, Terence Kohler, Reginaldo Oliveira, Tim Plegge et al. In the season 2016/17, he moved on to Augsburg Ballet where he appeared, amongst others, as Nutcracker / Drosselmeier´s Nephew in Mauro de Candia´s Nutcracker.

 

Bruna Andrade

Die gebürtige Brasilianerin begann ihre Tanzausbildung in Rio, bevor sie 2003 als Stipendiatin an die Akademie des Tanzes Mannheim wechselte. Birgit Keil, Leiterin der Akademie und des Staatsballetts Karlsruhe, erkannte ihr Potential und holte sie in ihr Ensemble. Dort tanzte sich Bruna bis ganz nach oben, seit der Spielzeit 2012/13 als Erste Solistin. Sie glänzte nicht nur in den Titelrollen von MacMillans Romeo und Julia, Crankos Der Widerspenstigen Zähmung und Peter Wrights Giselle, sondern auch in dem hochvirtuosen Forsythe-Stück The Vertiginous Thrill of Exactitude. Der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere: 2014 wurde Bruna als Beste Darstellerin Tanz mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.

The native Brazilian began her dance training in Rio before moving on to the Mannheim Academy of Dance, thanks to a scholarship of the Birgit Keil Dance Foundation. Birgit Keil, both head of the Academy and Artistic Director of Staatsballet Karlsruhe, saw her potential and made her a member of her company. Bruna danced her way up to the top, and was appointed First Soloist in the season 2012/13. She did not only shine in the title roles of MacMillan´s Romeo and Juliet, Cranko´s The Taming of the Shrew and Peter Wright´s Giselle, but also in the highly virtuoso Forsythe piece The Vertiginous Thrill of Exactitude. The highlight of her career so far: in 2014, Bruna was awarded The German Theatre Prize THE FAUST as Best Performer Dance.

 

Louiza Avraam

Ihre Ballettausbildung begann Louiza in ihrer Heimatstadt Limassol in Zypern, bevor sie 2011 an die Ballettschule des Hamburg Balletts wechselte. Zwei Jahre später zog es sie nach Holland, an die berühmte Kunsthochschule CODARTS in Rotterdam. Während ihres letzten Studienjahrs tanzte sie bereits parallel im Ensemble des Scapino Ballet Rotterdam, in Choreographien von Wubbe, Goecke, Landerer und Serussi. Zur Spielzeit 2015/16 wurde sie Mitglied im Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken und fiel rasch auf: Ausgezeichnet mit dem SponsorClubPreis 2017 als Beste Darstellerin Ballett. war sie dort drei Jahre lang in profilierten Rollen zu erleben, u.a. in Stücken von Stijn Celis, Jiří Kylián, Ohad Naharin, Andonis Foniadakis und Alexander Ekman.

Louiza started ballet training in her hometown Limassol in Cyprus. Following a two-year stint with the Ballet School of John Neumeier´s Hamburg Ballet, she moved on to the renowned CODARTS University for the Arts Rotterdam in 2013. In her final year at university, she already danced with Scapino Ballet Rotterdam in choreographies by Wubbe, Goecke, Landerer and Serussi. From the season 2015/16 to 2017/18, she was a member of the Ballet of Saarländisches Staatstheater Saarbrücken and soon stood out: She was awarded the SponsorClubPrize 2017 as Best Performer Ballet and appeared in pieces by Stijn Celis, Jiří Kylián, Ohad Naharin, Andonis Foniadakis and Alexander Ekman.

 

Sandra Bourdais

Die Französin Sandra Bourdais wurde am Nationalkonservatorium in Rouen und an der Rudra Béjart Schule in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet Lausanne tourte sie mit Béjarts Sacre du Printemps und Firebird durch ganz Europa. Weitere Bühnenerfahrung erwarb sie in der Moskauer Inszenierung The Syndrome of Orpheus des russischen Regisseurs Wladimir Pankow mit dem Fardel Contemporary Dance Ensemble. Seit der Spielzeit 2013/14 ist Sandra Bourdais Mitglied von Gauthier Dance und tanzt dort unter anderem in Stücken von Sharon Eyal–Gai Behar, Andonis Foniadakis und Cayetano Soto. Dass auf ihr komödiantisches Talent ebenso Verlass ist wie auf ihre tänzerischen Fähigkeiten, bewies sie als überspannte Drama Queen in Hans van Manens Black Cake.

Sandra Bourdais, born in France, trained at the Conservatory of Rouen and the Rudra Béjart School in Lausanne. She toured through Europe with the Béjart Ballet Lausanne and gained further stage experience in Moscow in The Syndrome of Orpheus by the Russian director Wladimir Pankow and in Fardel´s Lover Religious with the Fardel Contemporary Dance Ensemble. Since September 2013 Sandra Bourdais has been a member of Gauthier Dance and performed in, among others, pieces by Sharon Eyal, Andonis Foniadakis and Cayetano Soto. On top of her dancing skills, Sandra has great comic talent as she showed in her hilarious pas de deux as high-strung drama queen in Hans van Manen´s Black Cake.

 

Nora Brown

Die gebürtige Amerikanerin erhielt ihre Ausbildung an der Boston Ballet School und der North Carolina School of Arts. Danach zog ihre Tanzkarriere immer weitere Kreise: Vom Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal und dem Metropolitan Opera Ballet ging es zunächst ans Ballett Dortmund unter Intendant Xin Peng Wang, bevor sie ans Ballett im Revier in Gelsenkirchen engagiert wurde, der Company der ehemaligen Stuttgarter Ersten Solistin Bridget Breiner. Dort war Nora in Stücken von Bridget Breiner, David Dawson, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston und Demis Volpi zu sehen. Seit September 2015 ist sie bei Gauthier Dance und konnte sich in Arbeiten von Ohad Naharin, Hans van Manen und Sharon Eyal–Gai Behar profilieren.

American-born Nora Brown trained at the Boston Ballet School and the North Carolina School of Arts. Following stints with the Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal and The Metropolitan Opera Ballet Nora moved on to Europe, first to Ballett Dortmund under Artistic Director Xin Peng Wang and then to Ballett im Revier, the company headed by the former Stuttgart Soloist Bridget Breiner. In Gelsenkirchen, she danced works by Breiner, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston and Demis Volpi. From September 2015, she has been a member of Gauthier Dance and distinguished herself in pieces by Ohad Naharin, Hans van Manen and Sharon Eyal–Gai Behar.

 

Reginald Lefebvre

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

 

Nicholas Losada

Der US-Amerikaner wurde am Ballettkonservatorium und der New World School of the Arts in Miami sowie an der San Francisco Ballet School ausgebildet. Sein außergewöhnliches Talent brachte ihm nicht nur mehrere Auszeichnungen ein. Gefördert durch ein Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung, war Nicholas ab der Saison 2012/13 am Bayerischen Staatsballett II und seit 2014/15 in der Hauptkompanie engagiert. Dort war er in vielen Rollen des umfangreichen Münchner Repertoires zu erleben, darunter als Puck in John Neumeiers Sommernachtstraum und in Stücken von Pina Bausch, George Balanchine, Aszure Barton und Nacho Duato. Als Solist in Richard Siegals Model trat er auch bei der Ruhrtriennale 2015 auf. Im Herbst 2018 wechselte Nicholas zu Gauthier Dance.

Nicholas received his training at the Conservatory of Ballet and the New World School of the Arts in Miami as well as San Francisco Ballet School. His exceptional talent did not only earn him several advancement awards. As fellow of the Heinz Bosl Foundation, Nicholas joined the Bavarian State Ballet II in the season 2012/13 and was promoted to the main company in 2014/15. He appeared in many parts across the extensive Munich repertoire, such as Puck in John Neumeier´s A Midsummer Night´s Dream as well as in works by Pina Bausch, George Balanchine, Aszure Barton and Nacho Duato. At Ruhrtriennale 2015, he was a soloist in Richard Siegal´s Model. Nicholas joined Gauthier Dance in autumn 2018.

 

Alessio Marchini

Alessio wurde an der Scuola Passione Danza in seiner Heimatstadt Rom und der Scuola del Balletto di Toscana ausgebildet. Er gewann Preise bei der Mediterranean Dance Competition, beim Grand Prix Dance Festival sowie dem Rieti Danza Festival 2011. Nach Engagements beim Junior Balletto di Toscana und der Oniin Dance Company in Bologna wechselte Alessio 2014 zu Gauthier Dance. Hier war er in Stücken von Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin und Hofesh Shechter zu sehen. Einen starken Auftritt hatte er außerdem in Nadav Zelners Alte Zachen, dem Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017.

Alessio was educated at the Passione Danza School of his home city Rome and the Balletto di Toscana School in Florence. He won prizes at the Mediterranean Dance Competition, the Grand Prix Festival and the Rieti Danza Festival 2011. Alessio was a member of the Junior Balletto di Toscana and the Oniin Dance Company Bologna before he joined Gauthier Dance in 2014. He appeared in pieces by Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin and Hofesh Shechter. He also gave a strong performance in Nadav Zelner´s duo Alte Zachen, the popular trailer for the COLOURS festival 2017.

 

Joana Martins

Nach der Ausbildung an der Ginasiano Escola de Dança in Gaia wechselte die gebürtige Portugiesin zunächst an die assoziierte Kale Companhia Escola de Dança. Doch bereits zum Studium zog es die damals 18-jährige nach Deutschland, an die renommierte Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Ihr erstes Engagement führte sie ganz in die Nähe, an die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Dort tanzte Joana drei Jahre lang unter anderem in Stücken von Ohad Naharin, Carlos Matos, Jiří Kylián, Marina Mascarell, Merce Cunnigham und George Balanchine. Seit Herbst ist sie Mitglied bei Gauthier Dance. Joana war Stipendiatin der Stiftung Gestão dos Direitos dos Artistas (GDA) sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Following her education at Ginasiano Escola de Dança and a stint with the associated Kale Companhia Escola de Dança, also in Gaia, Joana left her native Portugal at the age of 18 to study at the famous Palucca School of Dance Dresden. She did not have to look far for her first engagement – with the Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen. During her three years at Radebeul, she appeared in pieces by, amongst others, Ohad Naharin, Carlos Matos, Jiří Kylián, Marina Mascarell, Merce Cunnigham und George Balanchine. She joined Gauthier Dance in autumn 2018. Joana was a fellow of the Gestão dos Direitos dos Artistas (GDA) Foundation and Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

Jonathan dos Santos

Der Brasilianer erhielt seine Tanzausbildung an mehreren Schulen in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, an der Pacific Dance Arts in Vancouver (Kanada) unter der Leitung von Li Yaming, sowie an der RNB Dance Theatre Arts. Seine Tanzkarriere führte ihn von der Company von Sao José dos Campos (Brasilien) zum Ballett Nordhausen und zuletzt an das Ballet Rossa an der Oper Halle/Saale. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Jonathan Tänzer bei Gauthier Dance. Sein Stuttgarter Repertoire umfasst Werke von Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Hans van Manen und Ohad Naharin. In Itzik Galilis My Best Enemy glänzt er, auch mit einem großen Redepart, als Showman in „the best ballet in the world“.

The Brazilian Jonathan dos Santos was educated at several ballet schools in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, at the Pacific Dance Arts in Vancouver (Canada) under the direction of Li Yaming and at the RNB Dance Theatre Arts. He started as a dancer with the company of Sao José dos Campos (Brazil) and later moved on to Ballett Nordhausen and, most recently, to Ballet Rossa at the Opera Halle/Saale. Jonathan joined Gauthier Dance in the season 2015/2016. His Stuttgart repertoire includes choreographies by Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Cayetano Soto, Hans van Manen and Ohad Naharin. Also mastering a big speaking part, he stands out as showman in „the best ballet in the world“ – Itzik Galilis My Best Enemy.

 

Robert Stephen

Wie Eric Gauthier ist Robert ein Eigengewächs der Canada´s National Ballet School. Im Gegensatz zu Gauthier blieb er nach seinem Abschluss jedoch in Toronto. Von 2004 bis zur Spielzeit 2017/18 machte er am National Ballet of Canada glanzvoll Karriere, zuletzt als Erster Solist. Dort tanzte Robert nicht nur Haupt- und Titelrollen in den großen Ballettklassikern, sondern stellte in Stücken von Crystal Pite, Marco Goecke oder Wayne McGregor seine starke Affinität zu den Zeitgenossen unter Beweis. Der vielfach ausgezeichnete Tänzer räumt auch als Choreograph die Preise ab, darunter den Clifford E. Lee Choreography Award und den Publikumspreis der Erik Bruhn Competition. Zur Spielzeit 2018/19 wagte Robert den Sprung über den großen Teich, um Mitglied bei Gauthier Dance zu werden.

Like Eric Gauthier, Robert is a home-grown talent of Canada´s National Ballet School. But unlike Gauthier, he stayed in Toronto and embarked on a brilliant career at the National Ballet of Canada. From 2004 to the season 2017/18, he did not only dance the leading parts in the great ballet classics but also showed his affinity for the contemporary in works by Crystal Pite, Marco Goecke or Wayne McGregor. The award-winning dancer also scooped prizes as choreographer, including the Clifford E. Lee Choreography Award and the Audience Choice Award of the Erik Bruhn Competition. In the season 2018/19, Robert crossed the big pond to join Gauthier Dance.

 

Sidney Elizabeth Turtschi

Schon während ihrer Ausbildung an der Ballettschule des Theaters Basel wurde Sidneys großes Talent mit dem Studienpreis Tanz des Migros-Kulturprozent 2011 & 2012 sowie dem Jugendkulturförderpreis Basel-Stadt 2013 gefördert. Nach ihrem Abschluss blieb die gebürtige Schweizerin in der Stadt und tanzte von der Spielzeit 2013/14 bis 2017/18 in Richard Wherlocks Ballett Theater Basel und parallel zwei Jahre lang bei der freien Company Carta Blanca Dance. Mit Stjin Celis, Johan Inger, Ed Wubbe, Richard Wherlock, Alexander Ekman, Alejandro Cerrudo und Hofesh Schechter waren in Basel viele Künstler vertreten, denen sie in Stuttgart wiederbegegnen wird. Optimale Startbedingungen also für Sidneys neues Engagement bei Gauthier Dance ab Herbst 2018!

While she was stilling training at the Ballet School of Basel Theatre, Sidney´s great talent earned her the Study Award Dance of Migros-Kulturprozent 2011 & 2012 and the Cultural Advancement Award for Young People Basel-Stadt 2013. From the season 2013/14 to 2017/18, she was a member of both Richard Wherlock´s Ballet Theatre Basel and, for two years, of the independent company Carta Blanca Dance. Sidney danced in pieces by, amongst others, Stjin Celis, Johan Inger, Ed Wubbe, Richard Wherlock, Alexander Ekman, Alejandro Cerrudo and Hofesh Schechter – almost exclusively artists who also feature in the Gauthier Dance repertoire. The signs are good for Sidney´s start in Stuttgart in autumn 2018!

 

Theophilus Veselý

Bereits mit sieben Jahren begann der Österreicher seine Ausbildung an der Ballettschule der Staatsoper Wien, bevor er nach Stuttgart an die John Cranko Schule wechselte. Schon vor seinem Abschluss tanzte der Senkrechtstarter an der Staatsoper Wien und am Staatstheater Stuttgart sowie auf Gastspielen in Moskau, England und der Schweiz. Ab der Saison 2012/2013 war er am Theater Augsburg engagiert und wurde dort 2015 mit dem Theaterpreis Augsburg und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Theophilus Mitglied von Gauthier Dance – und legte auch hier einen tollen Start hin: als herrlich selbstverliebter Tanzpartner in Eric Gauthiers Pas de deux-Parodie Ballet 102.

At the age of seven, the Austrian started his dance education at the Ballet Academy of the Vienna State Opera before moving on to the John Cranko School in Stuttgart. Even before he received his diploma, the highflyer performed at the Vienna State Opera, the Staatstheater Stuttgart and in guest performances in Moscow, England and Switzerland. At the beginning of the 2012/2013 season, he joined the ballet company of Theater Augsburg where he was awarded the Augsburg Theatre Prize and the Bavarian State Award for the Advancement of Arts. His start with Gauthier Dance in autumn 2016 proved just as smooth: Eric Gauthier immediately cast him as the hilariously conceited duo partner in his pas de deux spoof Ballet 102.