WICHTIGER HINWEIS!

Für viele Veranstaltungstermine der nächsten Monate müssen bereits gekaufte Tickets storniert und/oder umgebucht werden.

Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Ihre Veranstaltung stattfinden kann und ob Ihr Ticket aufgrund der Abstandsregelung neu von Ihnen gebucht werden muss.

Über die Suchfunktion unserer Website und unseren Online-Spielplan finden Sie für jede einzelne Veranstaltung die entsprechenden Informationen.

Danke für Ihr Verständnis!

Gauthier Dance
Das Tanzensemble des Theaterhauses Stuttgart

Egon Madsen
Company Coach

1961 kam Egon Madsen zum Stuttgarter Ballett und schrieb Tanzgeschichte: Von John Cranko zum Solisten ernannt, inspirierte er den Choreographen, zahlreiche Rollen für ihn zu schaffen. 1981 übernahm Egon Madsen die Leitung des Balletts in Frankfurt. Es folgte die Berufung zum Ballettdirektor des Königlichen Schwedischen Balletts in Stockholm, die Ballettdirektion am Teatro Communale in Florenz, die stellvertretende Ballettdirektion des Stuttgarter Balletts und ein Ruf zum Ersten Ballettmeister an das Leipziger Ballett. 1999 folgte Madsen der Einladung Jiří Kyliáns zum Nederlands Dans Theater III und übernahm die künstlerische Leitung der weltbekannten „Senior-Company“, während er parallel dazu seine Tanzkarriere fortsetzte. 2007 feierte er an der Seite von Eric Gauthier am Theaterhaus Stuttgart einen „Sensationserfolg“ (ballet-tanz) in Christian Spucks Don Q.. Nach der Gründung von Gauthier Dance erschien Madsen in vielen Produktionen der Theaterhaus-Company, unter anderem in Eric Gauthiers M.M. und der John Cranko-Hommage Dear John, sowie in Mauro Bigonzettis Cantata. In Anerkennung seiner außergewöhnlichen Karriere wurde er 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet. 2012 erhielt er außerdem die Staufermedaille in Gold des Landes Baden-Württemberg. Zu Madsens 70. Geburtstag im August 2012 und gleichzeitigem 60. Bühnenjubiläum sowie zu seinem 75. Geburtstag im Jahr 2018 richtete das Theaterhaus jeweils Gala-Abende für den verehrten Company Coach und Freund von Gauthier Dance aus. Eigens für die Gala 2018 kreierte Mauro Bigonzetti das berührende Solo 7557 für seinen Kollegen und Fast-Nachbarn in Italien. Sein ungebrochenes tänzerisches Charisma stellte Madsen in zwei enthusiastisch aufgenommenen Produktionen am Theaterhaus unter Beweis: in Greyhounds, Madsens generationenübergreifender Reflexion über das Tanzen im Alter aus dem Jahr 2015, und der Wiederaufnahme The Return of Don Q. im November 2018. Aktuell ist er in der Charakterrolle des Kaisers Franz-Joseph in Kenneth MacMillans Mayerling am Stuttgarter Ballet zu erleben.

In 1961 Egon Madsen joined the Stuttgart Ballet and wrote dance history: Named a soloist by John Cranko, Egon Madsen inspired the choreographer to create numerous roles for him. In 1981 Egon Madsen became director of the Frankfurt Ballet. He then was appointed director of the Royal Swedish Ballet in Stockholm, ballet director of the Teatro Communale in Florence, deputy ballet director of Stuttgart Ballet and ballet master of Ballet Leipzig. Following an invitation by Jiří Kylián, he joined the Nederlands Dans Theater III in 1999 and became the artistic director of the famous „senior company“ while continuing an independent dance career. Alongside Eric Gauthier, he celebrated a „sensational success“ (ballet-tanz) in Christian Spuck´s Don Q.. After the establishment of Gauthier Dance in 2007, Madsen has appeared in many productions of the Dance Company Theaterhaus Stuttgart, including Eric Gauthier´s M.M. and the John Cranko tribute Dear John, as well as in Mauro Bigonzetti´s Cantata. In 2011, Egon Madsen was awarded the German Dance Price in recognition of his remarkable career and, in 2012, the Golden Stauffer Medal of the State of Baden-Wuerttemberg. On the occasion of his 70th birthday in August 2012 and coinciding 60th stage anniversary as well as his 75th birthday in 2017, Theaterhaus Stuttgart organised gala evenings for the esteemed Company Coach and friend of Gauthier Dance. Especially for the Gala 2018 Mauro Bigonzetti created the touching Solo 7557 for his colleague and almost neighbour in Italy. Madsen proved his lasting charisma as a dancer in another two enthusiastically received Theaterhaus productions: Greyhounds, Madsen´s cross-generational exploration of dancing in old age premiered in 2015, and most recently, the revival The Return of Don Q. in November 2018. In the current Stuttgart Ballet production of Kenneth MacMillan´s Mayerling Egon Madsen plays the character role of Emperor Franz-Joseph.

 

Marco Goecke
Artist in Residence

Marco Goecke ist seit der Spielzeit 2019/20 Ballettchef am Staatstheater Hannover; zugleich ist er Associate Choreographer beim Nederlands Dans Theater und seit 2019 Artist-in-Residence bei Gauthier Dance!
Den zeitgenössischen Tanz der letzten Jahre hat Marco Goecke geprägt wie nur wenige andere Choreographen. Seine prägnante, avantgardistische Tanzsprache und sein Mut, ästhetische Grenzen zu sprengen, brachten ihm zahllose Auszeichnungen und Residenzen ein. Der langjährige Hauschoreograph am Stuttgarter Ballett bleibt der Stadt und der Tanzszene vor Ort über Gauthier Dance verbunden. Goecke und das Theaterhaus führen damit eine künstlerisch ausgesprochen ergiebige Zusammenarbeit fort. Sie begann mit dem umjubelten Solo I Found a Fox für Eric Gauthier, es folgten das schon jetzt als Klassiker geltende abendfüllende Ballett NIJINSKI, dann die kürzeren Arbeiten Infant Spirit, zuletzt The Heart. Und: Es geht weiter! Schließlich ist die nächste Uraufführung für Gauthier Dance schon fest im Blick. Denn Marco Goecke wird einen der vier „Schwanenseen“ für das Programm Swan Lakes kreieren – neben Marie Chouinard, Hofesh Shechter und Cayetano Soto. Die Premiere ist für Juni 2020 geplant.
Selbst gemessen an der langen, überaus prominenten Liste von Marco Goeckes Ehrungen schnitten besonders die für Gauthier Dance geschaffenen Stücke bei internationalen Juroren und dem Publikum bislang hervorragend ab, allen voran sein NIJINSKI. Davon zeugen der Premio Danza&Danza 2016 für Marco Goecke als Besten Choreographen und ein weiterer für Nijinski-Darsteller Rosario Guerra als Tänzer des Jahres sowie der Titel „Publikumsfavorit des Jahres“ 2017, vergeben von den Abonnenten der Fachzeitschrift tanz. Aktuell ist Rosario Guerra mit Goeckes Solo Infant Spirit für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2019 als Beste/r Darsteller/in Tanz nominiert. Man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt!

Marco Goecke took over at the helm of the Ballet of the State Opera Hanover in the 2019/20 season; he is also Associate Choreographer at the Nederlands Dans Theater and has been Artist-in-Residence of Gauthier Dance since 2019!
Marco has shaped contemporary dance like few other choreographers in recent years. His poignant, avant-garde dance language and the audacity with which he breaks down aesthetic boundaries have earned him countless awards and residencies. Through Gauthier Dance, the longstanding resident choreographer at the Stuttgart Ballet maintains close ties with the city and the local dance scene. Marco and Theaterhaus thus continue an extremely fruitful artistic collaboration. It began with the acclaimed solo I Found a Fox for Eric Gauthier, followed by the full-length ballet NIJINSKI, already considered a classic, as well as the shorter works Infant Spirit, and, most recently, The Heart. What´s more: the show will go on! After all, the next world premiere is already in the pipeline: Marco Goecke will create one of the four „Swan Lakes“ for the new Swan Lakes bill – alongside Marie Chouinard, Hofesh Shechter and Cayetano Soto. The premiere is scheduled for June 2020.
Even in comparison with the long, extremely prestigious list of Marco´s honours, the pieces created for Gauthier Dance have so far scored particularly well with international jurors and audiences, above all his NIJINSKI. The Premio Danza&Danza 2016 for Marco Goecke as Best Choreographer and another for the Nijinski performer Rosario Guerra as Dancer of the Year as well as the title „Audience Favourite of the Year“ 2017, awarded by the subscribers of the specialist magazine tanz, bear witness to this. Rosario Guerra is currently nominated for the German Theatre Prize THE FAUST 2019 as Best Performer Dance in Goecke´s solo Infant Spirit. It will be interesting to see what the future holds!

 

Louisa Rachedi
Ballettmeisterin // Ballet Mistress

Ausgebildet an der National Ballet School in Kanada, tanzte die gebürtige Französin am National Ballet of Canada, bevor sie 2007 nach Europa zurückkehrte. In Düsseldorf erlebte sie ihre tänzerisch prägenden Jahre – zunächst an der Deutschen Oper am Rhein unter Youri Vamos, seit 2009 in Martin Schläpfers berühmtem Ballett am Rhein. Nach 13 Jahren als Profitänzerin wollte Louisa eigene Wege gehen und gründete 2016 die Performing Arts-Plattform Limbic Shift. Parallel arbeitete sie als Gastlehrerin und Ballettmeisterin, unter anderem beim Finnish National Ballet, Ballett im Revier Gelsenkirchen, Ballett am Rhein und Richard Siegal / Ballet of Difference. Seit Juni 2018 ist sie Ballettmeisterin bei Gauthier Dance.

Trained at Canada`s National Ballet School, French-born Louisa Rachedi danced with the National Ballet of Canada before returning to Europe in 2007. She spent her formative years as a dancer of the Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, first under Youri Vamos and, from 2009, under Martin Schläpfer. In 2016, after 13 years as a professional dancer, she decided to work independently and founded the Performing Arts platform Limbic Shift. In addition, she guested as a rehearsal director and teacher with companies such as the Finnish National Ballet, Ballett im Revier Gelsenkirchen, Ballett am Rhein Düsseldorf and Richard Siegal / Ballet of Difference. In June 2018, she joined Gauthier Dance as Ballet Master.

 

Luis Eduardo Sayago
Ballettmeister // Ballet Master

Der gebürtige Venezolaner studierte parallel Ballett und Elektrotechnik, bevor er sich ganz dem Tanz verschrieb. Nach ersten Engagements in seiner Heimatstadt Caracas verlief Luis´ weitere Karriere ausgesprochen international. Zunächst ging es nach Spanien an die IT Dansa Jove Companya, dann weiter nach Österreich zur abcdancecompany in St. Pölten und vor allem für 13 Jahre ans Ballett des Nationaltheaters Mannheim unter Kevin O´Day und Dominique Dumais. Auch als er 2014 seinen eigenen Weg als Tänzer, Choreograph und Dozent einschlug, blieb er der Metropolregion verbunden. Er kooperierte regelmäßig mit dem Unterwegstheater sowie freien Projekten wie ARTORT oder HD moves in Heidelberg. Ab der Spielzeit 2019/20 ist Luis Ballettmeister von Gauthier Dance.

Born in Venezuela, Luis studied both ballet and electrical engineering before dedicating himself entirely to dance. After first engagements in his hometown Caracas, Luis moved on to Europe. Following stints with the Spanish IT Dansa Jove Companya and the abcdancecompany in St. Pölten, he was a member of Kevin O´Day´s and Dominique Dumais´ Ballet of Nationaltheater Mannheim for 13 years. In 2014, he embarked on a freelance career as dancer, choreographer and lecturer in the Rhine-Neckar region. He regularly cooperated with Unterwegstheater as well as projects such as ARTORT or HD moves in Heidelberg. From the 2019/20 season, Luis will be ballet master of Gauthier Dance.

 

Sonny Locsin
Ballettmeister // Ballet Master

Das Tanzen wurde ihm in die Wiege gelegt: Cesar stammt aus einer Tänzerfamilie von den Philippinen und bekam seinen ersten Ballettunterricht von seiner Großmutter und Tante – mit spürbarem Erfolg! Seiner Ausbildung mit Stipendien der CCP Dance School Manila und der San Francisco Ballet School folgten Engagements beim Ballet Philippines, Jeune Ballet de France, Ballet Gulbenkian, Aterballetto und dem Staatsballett Karlsruhe. 2004 wurde er Mitglied im Ballett der Deutschen Oper am Rhein und avancierte zu einem der profiliertesten Tänzer der Kompanie. Mit Fourmis für die Reihe Young Moves debütierte er 2017 dort auch als Choreograph. Im Sommer 2020 wechselte Cesar endgültig die Seite – als Ballettmeister bei Gauthier Dance.

Born to dance: Cesar comes from a family of dancers from the Philippines. He started his ballet training with lessons by his grandmother and aunt and continued his education with scholarships from the CCP Dance School in Manila and the San Francisco Ballet School. Following stints with the Ballet Philippines, Jeune Ballet de France, Ballet Gulbenkian, Aterballetto and the Staatsballett Karlsruhe, he joined the Ballet of Deutsche Oper am Rhein in 2004. He soon became one of the most distinguished dancers in the company and also made his debut as choreographer with Fourmis (2017) for the Young Moves programme. In summer 2020, Cesar finally changed sides – as ballet master with Gauthier Dance.

Bruna Andrade

Die gebürtige Brasilianerin begann ihre Tanzausbildung in Rio, bevor sie 2003 als Stipendiatin an die Akademie des Tanzes Mannheim wechselte. Birgit Keil, damals Leiterin der Akademie und des Staatsballetts Karlsruhe, erkannte ihr Potential und holte sie in ihr Ensemble. In Karlsruhe avancierte Bruna zur Ersten Solistin und tanzte die großen Partien des klassischen wie des zeitgenössischen Repertoires. Seit Herbst 2018 ist sie bei Gauthier Dance und glänzt auch hier in virtuosen „Spitzen-Rollen“, darunter Richard Siegals Prima oder Forsythes Herman Schmerman Duet. Der bisherige Höhepunkt ihrer Karriere: 2014 wurde Bruna als Beste Darstellerin Tanz mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.

The native Brazilian began her dance training in Rio before moving on to the Mannheim Academy of Dance, thanks to a scholarship of the Birgit Keil Dance Foundation. Birgit Keil, both head of the Academy and Artistic Director of Staatsballet Karlsruhe, saw her potential and made her a member of her company. Bruna danced her way up to the top, and was appointed First Soloist in the season 2012/13. She did not only shine in the title roles of MacMillan´s Romeo and Juliet, Cranko´s The Taming of the Shrew and Peter Wright´s Giselle, but also in the highly virtuoso Forsythe piece The Vertiginous Thrill of Exactitude. The highlight of her career so far: in 2014, Bruna was awarded The German Theatre Prize THE FAUST as Best Performer Dance.

 

Louiza Avraam

Ihre Ballettausbildung begann Louiza in ihrer Heimatstadt Limassol in Zypern, bevor sie 2011 an die Ballettschule des Hamburg Balletts wechselte. Zwei Jahre später zog es sie nach Holland, an die berühmte Kunsthochschule CODARTS in Rotterdam. Während ihres letzten Studienjahrs tanzte sie bereits parallel im Ensemble des Scapino Ballet Rotterdam, in Choreographien von Wubbe, Goecke, Landerer und Serussi. Zur Spielzeit 2015/16 wurde sie Mitglied im Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken und fiel rasch auf: Ausgezeichnet mit dem SponsorClubPreis 2017 als Beste Darstellerin Ballett. war sie dort drei Jahre lang in profilierten Rollen zu erleben, u.a. in Stücken von Stijn Celis, Jiří Kylián, Ohad Naharin, Andonis Foniadakis und Alexander Ekman.

Louiza started ballet training in her hometown Limassol in Cyprus. Following a two-year stint with the Ballet School of John Neumeier´s Hamburg Ballet, she moved on to the renowned CODARTS University for the Arts Rotterdam in 2013. In her final year at university, she already danced with Scapino Ballet Rotterdam in choreographies by Wubbe, Goecke, Landerer and Serussi. From the season 2015/16 to 2017/18, she was a member of the Ballet of Saarländisches Staatstheater Saarbrücken and soon stood out: She was awarded the SponsorClubPrize 2017 as Best Performer Ballet and appeared in pieces by Stijn Celis, Jiří Kylián, Ohad Naharin, Andonis Foniadakis and Alexander Ekman.

 

Nora Brown

Die gebürtige Amerikanerin erhielt ihre Ausbildung an der Boston Ballet School und der North Carolina School of Arts. Danach zog ihre Tanzkarriere immer weitere Kreise: Vom Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal und dem Metropolitan Opera Ballet ging es zunächst ans Ballett Dortmund unter Intendant Xin Peng Wang, bevor sie ans Ballett im Revier in Gelsenkirchen engagiert wurde, der Company der ehemaligen Stuttgarter Ersten Solistin Bridget Breiner. Dort war Nora in Stücken von Bridget Breiner, David Dawson, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston und Demis Volpi zu sehen. Seit September 2015 ist sie bei Gauthier Dance und konnte sich in Arbeiten von Ohad Naharin, Hans van Manen und Sharon Eyal–Gai Behar profilieren.

American-born Nora Brown trained at the Boston Ballet School and the North Carolina School of Arts. Following stints with the Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal and The Metropolitan Opera Ballet Nora moved on to Europe, first to Ballett Dortmund under Artistic Director Xin Peng Wang and then to Ballett im Revier, the company headed by the former Stuttgart Soloist Bridget Breiner. In Gelsenkirchen, she danced works by Breiner, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston and Demis Volpi. From September 2015, she has been a member of Gauthier Dance and distinguished herself in pieces by Ohad Naharin, Hans van Manen and Sharon Eyal–Gai Behar.

 

Andrew Cummings

Ausgebildet auf der Insel, als Tänzer aktiv in ganz Europa: Andrew besuchte die Knightswood Dance School of Scotland und die berühmte Elmhurst Ballet School, bevor ihn Engagements quer durch den Kontinent führten – an das Zürich Junior Ballet von Heinz Spoerli, das Griechische Nationalballett unter Renato Zanella und die Tanzkompanie des Theaters St. Gallen. In der Spielzeit 2016/17 machte sich Andrew selbständig und übernahm Hauptrollen in zahlreichen Projekten, unter anderem bei den Kompanien von Cottbus, Lübeck und Linz, beim Théâtre des Champs Elysées in Paris, den Opern von Frankfurt und Graz sowie an der Komischen Oper Berlin und bei den Salzburger Festspielen. Seit Januar 2020 ist Andrew als Gasttänzer bei Gauthier Dance unter Vertrag.

Trained in the UK, active as a dancer all over Europe: Andrew attended the Knightswood Dance School of Scotland and the famous Elmhurst Ballet School before taking up engagements across the continent, first with Heinz Spoerli`s Zurich Junior Ballet, then the Greek National Ballet under Renato Zanella and the dance company of Theater St. Gallen. In the 2016/17 season, Andrew became a freelancer and danced numerous leading roles in a wide range of productions, amongst others in Cottbus, Lübeck and Linz, the Théâtre des Champs Elysées in Paris, Frankfurt and Graz Opera, the Komische Oper Berlin and the Salzburg Festival. In January 2020 Andrew joined Gauthier Dance as a guest dancer.

 

Anneleen Dedroog

Die Belgierin wurde an der Balletschool Marijke Clijsters Bree und der Königlichen Ballettschule Antwerpen ausgebildet. Ihr erstes Engagement führte sie nach San Sebastián zu der jungen Dantzaz Konpainia. Mit Dantzaz trat sie bei der Alzheimer-Gala im Mai 2011 auf – und Eric Gauthier entdeckte sofort ihr Talent. Schon im Herbst 2011 stieß Anneleen zu Gauthier Dance und entwickelte sich zu einem der profiliertesten Mitglieder der Company. Publikum und Presse begeisterte sie in der Rolle der bösen Königin in Mauro Bigonzettis Alice und in zwei humorvollen Duos: Itzik Galilis „Nerd trifft Vamp“-Stück Cherry Pink and Apple Blossom White und Alexander Ekmans Paargeschichte im Zeitraffer, Two Become Three.

Belgium-born Anneleen Dedroog was educated at the Ballet School Marijke Clijsters Bree and the Royal Ballet School of Antwerp. Her first engagement was with the young company Dantzaz Konpainia in San Sebastián. In May 2011, she appeared with Dantzaz in the Alzheimer´s Charity Gala – and Eric Gauthier spotted her talent straightaway. A few months later, she joined Gauthier Dance and has since distinguished herself in many major parts. Critics and audiences were particularly impressed with her interpretation of the evil queen in Mauro Bigonzetti´s Alice and in two humorous pieces: Itzik Galili´s „nerd meets vamp“ pas de deux Cherry Pink and Apple Blossom White and Alexander Ekman´s high-speed love story Two Become Three.

 

Barbara Melo Freire

Die Brasilianerin verließ ihre Heimatstadt Rio de Janeiro mit 13 Jahren, um mit einem Stipendium sechs Jahre lang an der staatlichen Ballettschule in Berlin zu studieren. Bereits 2005 gewann sie einen Preis beim Tanzolymp Berlin. 2012 wurde sie mit dem Bajazzo als beste Tänzerin Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet. Als Solistin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und zuletzt sechs Jahre am Theater Dortmund erarbeitete sie sich auch ein umfangreiches zeitgenössisches Repertoire. Seit der Saison 2016/17 ist Barbara bei Gauthier Dance. Ihre tänzerische Klasse und ihr mitreißendes Temperament beweist sie hier in vielen Rollen, darunter Eric Gauthiers virtuosem Tanz-Clinch Ballet 102 oder Forsythes Herman Schmerman Duet.

The Brazilian left her home city Rio de Janeiro at the age of 13 for a six-year scholarship at the State Ballet School in Berlin. As early as 2005, she won a prize at the Tanzolymp Berlin. In 2012, she was awarded the Bajazzo as Best Female Dancer of North Rhine-Westphalia. As soloist with the Mecklenburg State Theatre in Schwerin and over her six years with Theater Dortmund, Barbara also built up an extensive contemporary repertoire. She joined Gauthier Dance at the beginning of the season 2016/17 and has since proved herself in many roles. Her virtuoso, high-spirited dancing makes her the ideal choice for pieces such as Eric Gauthier`s humorous pas de deux Ballet 102 and Forsythe`s Herman Schmerman Duet.

 

Reginald Lefebvre

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

 

Nicholas Losada

Der US-Amerikaner wurde am Ballettkonservatorium und der New World School of the Arts in Miami sowie an der San Francisco Ballet School ausgebildet. Sein außergewöhnliches Talent brachte ihm nicht nur mehrere Auszeichnungen ein. Gefördert durch ein Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung, war Nicholas ab der Saison 2012/13 am Bayerischen Staatsballett II und seit 2014/15 in der Hauptkompanie engagiert. Dort war er in vielen Rollen des umfangreichen Münchner Repertoires zu erleben, darunter als Puck in John Neumeiers Sommernachtstraum und in Stücken von Pina Bausch, George Balanchine, Aszure Barton und Nacho Duato. Als Solist in Richard Siegals Model trat er auch bei der Ruhrtriennale 2015 auf. Im Herbst 2018 wechselte Nicholas zu Gauthier Dance.

Nicholas received his training at the Conservatory of Ballet and the New World School of the Arts in Miami as well as San Francisco Ballet School. His exceptional talent did not only earn him several advancement awards. As fellow of the Heinz Bosl Foundation, Nicholas joined the Bavarian State Ballet II in the season 2012/13 and was promoted to the main company in 2014/15. He appeared in many parts across the extensive Munich repertoire, such as Puck in John Neumeier´s A Midsummer Night´s Dream as well as in works by Pina Bausch, George Balanchine, Aszure Barton and Nacho Duato. At Ruhrtriennale 2015, he was a soloist in Richard Siegal´s Model. Nicholas joined Gauthier Dance in autumn 2018.

 

Alessio Marchini

Alessio wurde an der Scuola Passione Danza in seiner Heimatstadt Rom und der Scuola del Balletto di Toscana ausgebildet. Er gewann Preise bei der Mediterranean Dance Competition, beim Grand Prix Dance Festival sowie dem Rieti Danza Festival 2011. Nach Engagements beim Junior Balletto di Toscana und der Oniin Dance Company in Bologna wechselte Alessio 2014 zu Gauthier Dance. Hier war er in Stücken von Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin und Hofesh Shechter zu sehen. Einen starken Auftritt hatte er außerdem in Nadav Zelners Alte Zachen, dem Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017.

Alessio was educated at the Passione Danza School of his home city Rome and the Balletto di Toscana School in Florence. He won prizes at the Mediterranean Dance Competition, the Grand Prix Festival and the Rieti Danza Festival 2011. Alessio was a member of the Junior Balletto di Toscana and the Oniin Dance Company Bologna before he joined Gauthier Dance in 2014. He appeared in pieces by Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin and Hofesh Shechter. He also gave a strong performance in Nadav Zelner´s duo Alte Zachen, the popular trailer for the COLOURS festival 2017.

 

Joana Martins

Nach der Ausbildung an der Ginasiano Escola de Dança in Gaia wechselte die gebürtige Portugiesin zunächst an die assoziierte Kale Companhia Escola de Dança. Doch bereits zum Studium zog es die damals 18-jährige nach Deutschland, an die renommierte Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Ihr erstes Engagement führte sie ganz in die Nähe, an die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul. Dort tanzte Joana drei Jahre lang unter anderem in Stücken von Ohad Naharin, Carlos Matos, Jiří Kylián, Marina Mascarell, Merce Cunnigham und George Balanchine. Seit Herbst ist sie Mitglied bei Gauthier Dance. Joana war Stipendiatin der Stiftung Gestão dos Direitos dos Artistas (GDA) sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Following her education at Ginasiano Escola de Dança and a stint with the associated Kale Companhia Escola de Dança, also in Gaia, Joana left her native Portugal at the age of 18 to study at the famous Palucca School of Dance Dresden. She did not have to look far for her first engagement – with the Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen. During her three years at Radebeul, she appeared in pieces by, amongst others, Ohad Naharin, Carlos Matos, Jiří Kylián, Marina Mascarell, Merce Cunnigham und George Balanchine. She joined Gauthier Dance in autumn 2018. Joana was a fellow of the Gestão dos Direitos dos Artistas (GDA) Foundation and Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

Luca Pannacci

Der gebürtige Italiener begann seine Ausbildung an Ballettschulen in Bastia Umbria und in Mailand. Seinen Abschluss machte Luca an der Scuola di Ballo del Teatro dell’Opera di Roma und wechselte danach direkt ins Ballett der Oper Rom. Auch die folgenden Jahre verbrachte er in der italienischen Hauptstadt – beim Balletto di Roma, einer der führenden zeitgenössischen Kompanien Italiens. Dort profilierte er sich auch in modernen Interpretationen der großen Ballettklassiker, darunter Itamar Serussis Giselle sowie als Iago in Othello oder Rothbart in Schwanensee, beides von Fabrizio Monteverde. Zuletzt tanzte Luca beim Ballett der Staatsoper Hannover unter Jörg Mannes. Ab der Spielzeit 2019/20 verstärkt er die Theaterhaus-Company.

Italian-born Luca began his training at ballet schools in Bastia Umbria and Milan. He graduated from the Scuola di Ballo del Teatro dell´Opera di Roma and was immediately taken on by the Ballet of Opera Rome. The Italian capital was to remain his home for the following years, during six seasons with the Balletto di Roma, one of Italy´s leading contemporary companies. There he distinguished himself in modern interpretations of the great ballet classics, including Itamar Serussi´s Giselle and as Iago in Othello or Rothbart in Swan Lake, both by Fabrizio Monteverde. Most recently Luca danced with the Ballet of the Hanover State Opera under Jörg Mannes. He joined Gauthier Dance in the season 2019/20.

 

Garazi Perez Oloriz

Die gebürtige Baskin wurde an der Theaterhochschule von Pamplona und am Institut del Teatre in Barcelona ausgebildet. Von 2007 bis 2009 war sie Mitglied in der Dantzaz Konpainia in San Sebastián, bevor sie zu Gauthier Dance wechselte. Gleich in ihrer ersten Spielzeit bekam sie die Titelrolle in Christian Spucks POPPEA//POPPEA und wurde von der Zeitschrift tanz als Beste Tänzerin nominiert. Eine weitere Titelrolle in Mauro Bigonzettis Alice und ihr ganzkörpertätowierter Part in Eric Gauthiers Duo Punk Love waren nicht weniger spektakulär. In Goeckes NIJINSKI verkörperte sie die Muse des Tanzes, Terpsichore. Garazis Stück Naked Eyes wurde 2012 zum renommierten Internationalen Choreographen-Wettbewerb nach Hannover eingeladen.

Born in the Basque region, Garazi was educated in Pamplona and at the Institut del Teatre in Barcelona. From 2007 to 2009, she was a member of Dantzaz Konpainia in San Sebastián before moving on to Gauthier Dance. In her very first season in Stuttgart, she performed the title role in Christian Spuck´s POPPEA//POPPEA for which she was nominated as Best Dancer by the magazine tanz. Another title role in Mauro Bigonzetti´s Alice and her part in Eric Gauthier´s duo Punk Love, fully covered in tattoos, proved no less spectacular. In Goecke´s NIJINSKI she was the muse of Dance, Terpsichore. Garazi´s piece Naked Eyes was invited to the prestigious International Competition for Choreographers 2012 in Hanover.

Foto: Wilhelm Betz

 

Mark Sampson

Die Kanada-Fraktion in der Company wächst! Neben Eric Gauthier und Robert Stephen gibt es nun einen dritten Kanadier. Mark wurde ausgebildet an der Royal Winnipeg Ballet School. Für seinen Abschluss zog es ihn allerdings an die stärker zeitgenössisch ausgerichtete Juillard School in New York, die er 2016 mit dem Martha Hill Prize For Leadership and Excellence in Dance in der Tasche verließ. Um gleich darauf bei einem der renommiertesten Ensembles seines Heimatlands durchzustarten: BJM – Les Ballets Jazz de Montréal. Dort tanzte er in Stücken von Choreographen, denen er in Stuttgart garantiert wiederbegnet, darunter Itzik Galili, Barak Marshall und Andonis Foniadakis. Seit der Spielzeit 2019/20 ist Mark Mitglied von Gauthier Dance.

The Canadian faction in the company is growing! In addition to Eric Gauthier and Robert Stephen, there is now a third Canadian. Mark trained at the Royal Winnipeg Ballet School. For his degree, however, he moved on to the more contemporary-oriented Juillard School in New York, which he left in 2016 with the Martha Hill Prize for Leadership and Excellence in Dance in his pocket. He got off to an excellent start with one of his home country´s top companies: BJM – Les Ballets Jazz de Montréal. There he danced in pieces by choreographers whom he is sure to meet again in Stuttgart, such as Itzik Galili, Barak Marshall and Andonis Foniadakis. Mark joined Gauthier Dance in the 2019/20 season.

 

Jonathan dos Santos

Der Brasilianer erhielt seine Tanzausbildung an mehreren Schulen in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, an der Pacific Dance Arts in Vancouver (Kanada) unter der Leitung von Li Yaming, sowie an der RNB Dance Theatre Arts. Seine Tanzkarriere führte ihn von der Company von Sao José dos Campos (Brasilien) zum Ballett Nordhausen und zuletzt an das Ballet Rossa an der Oper Halle/Saale. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Jonathan Tänzer bei Gauthier Dance. Sein Stuttgarter Repertoire umfasst Werke von Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Hans van Manen und Ohad Naharin. In Itzik Galilis My Best Enemy glänzt er, auch mit einem großen Redepart, als Showman in „the best ballet in the world“.

The Brazilian Jonathan dos Santos was educated at several ballet schools in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, at the Pacific Dance Arts in Vancouver (Canada) under the direction of Li Yaming and at the RNB Dance Theatre Arts. He started as a dancer with the company of Sao José dos Campos (Brazil) and later moved on to Ballett Nordhausen and, most recently, to Ballet Rossa at the Opera Halle/Saale. Jonathan joined Gauthier Dance in the season 2015/2016. His Stuttgart repertoire includes choreographies by Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Cayetano Soto, Hans van Manen and Ohad Naharin. Also mastering a big speaking part, he stands out as showman in „the best ballet in the world“ – Itzik Galilis My Best Enemy.

 

Robert Stephen

Wie Eric Gauthier ist Robert ein Eigengewächs der Canada´s National Ballet School. Im Gegensatz zu Gauthier blieb er nach seinem Abschluss jedoch in Toronto. Von 2004 bis zur Spielzeit 2017/18 machte er am National Ballet of Canada glanzvoll Karriere, zuletzt als Erster Solist. Dort tanzte Robert nicht nur Haupt- und Titelrollen in den großen Ballettklassikern, sondern stellte in Stücken von Crystal Pite, Marco Goecke oder Wayne McGregor seine starke Affinität zu den Zeitgenossen unter Beweis. Der vielfach ausgezeichnete Tänzer räumt auch als Choreograph die Preise ab, darunter den Clifford E. Lee Choreography Award und den Publikumspreis der Erik Bruhn Competition. Zur Spielzeit 2018/19 wagte Robert den Sprung über den großen Teich, um Mitglied bei Gauthier Dance zu werden.

Like Eric Gauthier, Robert is a home-grown talent of Canada´s National Ballet School. But unlike Gauthier, he stayed in Toronto and embarked on a brilliant career at the National Ballet of Canada. From 2004 to the season 2017/18, he did not only dance the leading parts in the great ballet classics but also showed his affinity for the contemporary in works by Crystal Pite, Marco Goecke or Wayne McGregor. The award-winning dancer also scooped prizes as choreographer, including the Clifford E. Lee Choreography Award and the Audience Choice Award of the Erik Bruhn Competition. In the season 2018/19, Robert crossed the big pond to join Gauthier Dance.

 

Izabela Szylinska

Als Tochter einer Tänzerin und Choreographin wuchs Izabela buchstäblich im Ballettsaal auf. Die Ausbildung an der Schule des Polnischen Nationalballetts in Warschau schloss sie 2008 mit dem Preis als Beste Absolventin der Ballettschulen in Polen ab. Sie tanzte vier Jahre am Polnischen Nationalballett! Dort trat sie in allen Stücken des klassischen und zeitgenössischen Kernrepertoires auf. 2014 erfand sich Izabela neu. Sie zog nach New York und holte sich Inspiration in den Kompanien der choreographischen Querdenkerinnen Karole Armitage und Emery LeCrone. Zuletzt war Izabela Mitglied der renommierten BJM – Les Ballets Jazz de Montréal. Ab der Spielzeit 2019/20 bringt Izabela ihre Erfahrung bei Gauthier Dance ein.

As the daughter of a dancer and choreographer, Izabela literally grew up in the studio. In 2008, she completed her training with the Polish National Ballet School in Warsaw with a very special distinction: the Prize of the Best Graduate of Ballet Schools in Poland. She danced for four years at the Polish National Ballet! There she performed in all pieces of the classical and contemporary core repertoire. In 2014 Izabela reinvented herself. She moved to New York, drawing inspiration from her work with the cutting-edge choreographers Karole Armitage and Emery LeCrone. Following her stint with the renowned BJM – Les Ballets Jazz de Montréal, Izabela will bring her experience to Gauthier Dance from the season 2019/20.

 

Sidney Elizabeth Turtschi

Schon während ihrer Ausbildung an der Ballettschule des Theaters Basel wurde Sidneys großes Talent mit dem Studienpreis Tanz des Migros-Kulturprozent 2011 & 2012 sowie dem Jugendkulturförderpreis Basel-Stadt 2013 gefördert. Nach ihrem Abschluss blieb die gebürtige Schweizerin in der Stadt und tanzte von der Spielzeit 2013/14 bis 2017/18 in Richard Wherlocks Ballett Theater Basel und parallel zwei Jahre lang bei der freien Company Carta Blanca Dance. Mit Stjin Celis, Johan Inger, Ed Wubbe, Richard Wherlock, Alexander Ekman, Alejandro Cerrudo und Hofesh Schechter waren in Basel viele Künstler vertreten, denen sie in Stuttgart wiederbegegnen wird. Optimale Startbedingungen also für Sidneys neues Engagement bei Gauthier Dance ab Herbst 2018!

While she was stilling training at the Ballet School of Basel Theatre, Sidney´s great talent earned her the Study Award Dance of Migros-Kulturprozent 2011 & 2012 and the Cultural Advancement Award for Young People Basel-Stadt 2013. From the season 2013/14 to 2017/18, she was a member of both Richard Wherlock´s Ballet Theatre Basel and, for two years, of the independent company Carta Blanca Dance. Sidney danced in pieces by, amongst others, Stjin Celis, Johan Inger, Ed Wubbe, Richard Wherlock, Alexander Ekman, Alejandro Cerrudo and Hofesh Schechter – almost exclusively artists who also feature in the Gauthier Dance repertoire. The signs are good for Sidney´s start in Stuttgart in autumn 2018!

 

Theophilus Veselý

Bereits mit sieben Jahren begann der Österreicher seine Ausbildung an der Ballettschule der Staatsoper Wien, bevor er nach Stuttgart an die John Cranko Schule wechselte. Schon vor seinem Abschluss tanzte der Senkrechtstarter an der Staatsoper Wien und am Staatstheater Stuttgart. Ab der Saison 2012/2013 war er am Theater Augsburg engagiert und wurde dort 2015 mit dem Theaterpreis Augsburg und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Theophilus bei Gauthier Dance und konnte seine tänzerischen Stärken seitdem in technisch äußerst anspruchsvollen Stücken ausspielen, darunter Eric Gauthiers Pas de deux-Parodie Ballet 102, Forsythes Herman Schmerman Duet und Goeckes Kult-Solo Äffi.

At the age of seven, the Austrian started his dance education at the Ballet Academy of the Vienna State Opera before moving on to the John Cranko School in Stuttgart. Even before he received his diploma, the highflyer performed at the Vienna State Opera, the Staatstheater Stuttgart and in guest performances in Moscow, England and Switzerland. At the beginning of the 2012/2013 season, he joined the ballet company of Theater Augsburg where he was awarded the Augsburg Theatre Prize and the Bavarian State Award for the Advancement of Arts. His start with Gauthier Dance in autumn 2016 proved just as smooth: Eric Gauthier immediately cast him as the hilariously conceited duo partner in his pas de deux spoof Ballet 102.