Die Kusimanten // Klaus Paier – Asja Valcic Quartet
Theaterhaus Jazztage 2019

Die Kusimanten
Tamara Lukasheva (voc) deeLinde (clo, voc) Marie-Theres Härtel (va, voc)

Die move and groove Sisters von der weltberühmten Band Netnakisum treffen auf die preisgekrönte ukrainische Jazzgöttin Tamara
Lukasheva. Bekannt durch die extreme Präzision ihrer Stimmführung, die technisch wie harmonisch souveränen Improvisationen, legt sich Lukasheva auf das Fundament der beiden gebürtigen Steirerinnen.
Das Zusammentreffen der Musikerinnen wird zu einem Fest emotionaler und klanglicher Melodien. Da wird getönt, gescatet, gestimmt, gemusikantelt, geklopft, gezählt und geswungen. Ein musikalisches Experiment, das von ukrainischer Folklore, Groove und Improvisation lebt.


Klaus Paier  – Asja Valcic Quartet
Klaus Paier (acc) Asja Valcic (clo) Stefan Gfrerrer (b) Roman Werni (dr, perc)

„Eine universale Kammermusik, zu der uns alle Vergleiche fehlen“, nannte die Frankfurter Allgemeine Zeitung das, was der Akkordeonist Klaus Paier und die Cellistin Asja Valčić machen, „zum Weinen schön“ titelte die Süddeutsche Zeitung über einer Konzertkritik. Für ihr aktuelles Projekt „Cinema Scenes“ wird das Duo aufgestockt: Paier holte die Gefährten seines Trios, Stefan Gfrerrer und Roman Werni mit an Bord. Im Quartett bekommen die vor dem geistigen Auge abrollenden Filmsequenzen noch mehr Fundament und Abwechslung.